- Anzeige -

Jubel-Narrenblatt

Lothar Rapp, Peter Zabel, Christian Dierks und »Narrizella«-Präsident Martin Schäuble präsentierten das erste Exemplar des »Kappedeschles« für 2016. swb-Bild: gü

Neuer »Kappedeschle« druckfrisch auf dem Tisch

Radolfzell (gü). Das 175-jährige Jubiläumsjahr der »Narrizella« stellt nicht nur die Narren der Zunft vor eine große Herausforderung. Auch das Team der Narrenzeitung »De Kappedeschle« um ihren »Chefredakteur« Lothar Rapp und der Meister der schwarzen Druckkunst, Peter Zabel, haben sich in diesem Jahr mächtig ins Zeug gelegt. Herausgekommen ist ein Jubiläums-Kappedeschle, der es wahrlich in sich hat, wie beim traditionellen Andruckfest des »Narrenmanifest‘«. Am vergangenen Mittwoch konnten wieder zahlreiche politische und närrische »Promis« ein deftiges Vesper und schmissige Weisen der Holzhauermusik in der Druckerei »Zabel« genießen, während sie in den druckfrischen Exemplaren der gutabhängigen Narrenzeitung der »Narrizella Ratoldi« stöberten. Diese reichlich bebilderte Jubiläumsausgabe bezeichnete Zabel als wohl »beste Narrenzeitung im gesamten Kreis«. Dazu trage auch die 16-seitige Chronikbeilage bei, die passend zum 175. Jubiläum der Zunft verfasst wurde. Alle Seiten natürlich prall gefüllt mit geistreichen und närrischen Erzählungen aus den vergangenen zwölf Monaten.
Angesichts der kurzen Fasnet stellte aber genau diese Themenfindung die größte Hürde beim neuen »Kappedeschle« dar, wie Rapp betonte. »In der Weihnachtszeit baut man Krippen und keine Narrenzeitung«, sagte Rapp. Dafür habe man aber bereits jetzt genügend Material für die Ausgabe 2017. Überhaupt, die Rolle des Chefredakteurs wolle er nur noch bis 2019 innehaben: Dann nämlich wird der »Kappedeschle« 50 Jahre und er selbst feiere seinen 70 Geburtstag.
Den wichtigen ersten Eindruck prägt allerdings das Titelbild der Zeitung. Es wurde in diesem Jahr von Christian Dierks geschaffen und zählt wohl bereits jetzt zu den schönsten Titelbilder in der Geschichte des »Kappedeschles«.
»De Kappedeschle« ist ab sofort bei der Volksbank, der Sparkasse, bei »EP Hiller«, der Bäckerei »Engelhardt«, beim Juwelier »Kruel« und beim Schuhservice »Uhl« für 2,22 Euro zu erstehen.



Wochenblatt Redakteur @: Matthias Güntert