- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)

Restle ist neuer Krankenhaus-Geschäftsführer

Berthold Restle (rechts) ist der neue Geschäftsführer des Krankenhauses Stockach. Das gab Bürgermeister Rainer Stolz im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt.swb-Bild: sw

Fünf-Jahres-Vertrag mit Martin Stuke wurde nicht verlängert

Stockach (sw). Berthold Restle ist der neue Geschäftsführer des Krankenhauses Stockach. Wie Bürgermeister Rainer Stolz im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gab, wird der zum Jahresende auslaufende Fünf-Jahres-Vertrag mit dem bisherigen Klinikdirektor Martin Stuke nicht verlängert. Er sei zum 29. Februar freigestellt worden. Der Vertrag mit Berhold Restle wurde bis 31. Dezember 2018 geschlossen, und den etwa 150 Mitarbeitenden des Krankenhauses sei die Personalentscheidung im Rahmen einer Betriebsversammlung mitgeteilt worden. »Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Doch wir wollen unser Haus stabil halten und weiterführen können«, begründete Rainer Stolz diesen Wechsel an der Spitze des Krankenhauses.

Für Berthold Restel als neuen Geschäftsführer sprachen nach Angaben des Stadtoberhaupts verschiedene Punkte: Er kenne das Krankenhaus, da er von 1976 bis 1995 Verwaltungsleiter der Klinik gewesen war, er sei vor Ort und im Landkreis Konstanz gut verankert, verfüge über beste Netzwerke und sei auch in der Gesundheitspolitik zu Hause. Zudem ist er in Stockach bestens bekannt: Im Ortsteil Zizenhausen geboren, absolvierte er eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten beim damaligen Landratsamt Stockach und schloss eine Ausbildung im gehobenen, nicht-technischen Verwaltungsdienst nach. Nach der Bundeswehrzeit arbeitete Berthold Restle weiter für das Landratsamt Konstanz, nach der Kreisreform 1973 in der Außenstelle Stockach im heutigen Rathaus.

Danach fungierte er als Verwaltungsleiter des Krankenhauses und von 1975 bis zu seiner Pensionierung 2012 als Verwaltungsdezernent im Landratsamt Konstanz. »Wenn die Heimatstadt ruft, dann wollte ich nicht abseits stehen«, begründet Berthold Restle seinen Entschluss, die neue Aufgabe stemmen zu wollen. Das Krankenhaus Stockach habe ihn nie losgelassen, er habe sich auch als Verwaltungsdezernent damit beschäftigt.

Das Krankenhaus Stockach stehe gut da, so Rainer Stolz, doch es müsse auch optimal für die Zukunft aufgestellt werden. Ein Denken in größeren Einheiten sei nun gefordert, es brauche eine Geschäftsleitung, die breiter aufgestellt sei, das Haus müsse durch eine Leitung mit einer weiter gefassten Erfahrung stabil gehalten werden. Mit dem geplanten Neubau eines Bettentrakts an die Klinik habe die Personalentscheidung nichts zu tun: Der Zuschussbescheid habe beim Regierungspräsidium bisher krankheitsbedingt nicht bearbeitet werden können, doch die Baumaßnahme sei nicht gefährdet.

Ob die Rekrutierung von Berthold Restle eine Annäherung an Konstanz bedeute, wollte der Stadtchef nicht bestätigen: Man müsse sich ständig Gedanken über Morgen machen und dürfe den Gedanken an die Zukunft nicht ausblenden. Und dazu würden auch Kooperationsmöglichkeiten gehören.

Wochenblatt Redakteur @: Simone Weiß