- Anzeige -

Ein Drehkreuz der Hilfe

| Nachrichten | Raum Stockach
100 Aktive waren bei der Fachtagung »Ehrenamt« der Malteser in Stockach mit dabei.swb-Bild: Julia Fuchs

Fachtagung der Malteser zum Ehrenamt in Stockach

Stockach (sw). Die Lage der Flüchtlinge war das beherrschende Thema der Fachtagung »Ehrenamt« der Malteser aus der gesamten Erzdiözese Freiburg in Stockach. Über 100 Aktive waren in der Realschule zusammengekommen, um den Austausch zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen zu pflegen. »Bei der Fachtagung haben wir einen ganzen Tag Zeit, um aktuelle Themen vorzustellen, zu diskutieren und kritisch zu hinterfragen«, erklärte Diözesanleiterin Elisabeth Freifrau Spies von Büllesheim. 

 

Geleistet haben die Malteser dem Pressetext zu Folge viel: die Übernahme von Sanitätsdiensten, den Aufbau neuer Dienste, die Organisation einer Ausstellung zum Turiner Grabtuch und die Inbetriebnahme neuer Fahrzeuge. Zudem wurde der Rettungsdienst an mehreren Orten aufgestockt. Neue Herausforderungen stellte die Lage der Flüchtlinge, denn die Malteser betreuen etwa 50.000 Schutzsuchende in bundesweit 162 Einrichtungen mit 1.300 Ehrenamtlichen.

 

In der Erzdiözese Freiburg sei es verglichen mit anderen Teilen Deutschlands ruhig, so Tobias Willfang, der Referent für Flüchtlingshilfe. In Mannheim, Karlsruhe und Donaueschingen befinden sich die größten Landeserstaufnahmestellen der Erzdiözese mit gut 13.600 Personen: »Alleine in Mannheim waren die Malteser über mehrere Monate hinweg jede Nacht ehrenamtlich im Einsatz, um am sogenannten Drehkreuz Menschen zu empfangen, die von Sonderzügen in Busse umstiegen und auf verschiedene Einrichtungen verteilt wurden«. 

 

Die Aufgabe der kommenden Monate liegt auch in der Integration der Asylsuchenden, weshalb die Entwicklung nachhaltiger Konzepte auf der Tagesordnung der Fachtagung zum Ehrenamt stand. Doch die Malteser fühlen sich bestens gewappnet. Sie setzen laut Pressetext auch auf Nachwuchsgewinnung, die die Malteser wie alle Ehrenamtsorganisationen an vielen Orten wie in Stockach beschäftigt. Auch darüber wurde während der Tagung, an der die Malteser-Diözesanleitung, die Bezirks-, Stadt- und Ortsbeauftragten, die Bezirksdelegierten, hauptamtliche Referenten und ehreamtliche Helfer teilnahmen. Die Stockacher Malteser unter Dr. Ulf Wieczorek erwiesen sich dabei als vorbildliche Gastgeber.

Wochenblatt @: Simone Weiß

| Nachrichten | Raum Stockach