- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)

HSG A-Team vor großen Herausforderungen im neuen Staffelmodus

| Andreas Joas | Sport | Handball
HSG A-Team
Trainer Thomas Zilm bei einer Besprechung mit seinen Spielern. swb-Bild: Pisa/ HSG

Neue Rückrunde wird zum Turnier nach der Winterpause umfunktioniert

Konstanz. Nach einer vor allen Dingen tollen Rückrunde mit 15:7 Punkten und Platz fünf im Endklassement hatte sich die A-Jugend der HSG Konstanz ohne die gerade erst zu Ende gegangenen Qualifikationsrunden die Zugehörigkeit zur Jugend-Bundesliga gesichert. Dies nun schon zum achten Mal im neunten Jahr des Bestehens der Eliteklasse und bereits im siebten Jahr in Folge. Nur zwei Vereine in Süddeutschland sind in dieser Hinsicht erfolgreicher. Die kommende Spielzeit wird dabei nach einer Reform nur noch mit 40 Teams und geändertem Modus absolviert.

Erstmals in ihrer Geschichte setzt sich die höchste Liga für U19-Teams nicht mehr wie bislang aus insgesamt 48 Mannschaften zusammen. In vier Staffeln treten künftig nur noch je zehn Teams an. Der Jugendspielausschuss des Deutschen Handballbundes hat nach Abschluss der Qualifikation bei seiner Sitzung in Kassel nun die Staffeleinteilung der Jugend-Bundesliga beschlossen. Die HSG Konstanz trifft im Kreise der besten 40 Jugendmannschaften der Bundesrepublik auf viele bekannte Gesichter wie etwa den aktuellen Deutschen Jugend-Vizemeister Rhein-Neckar Löwen, Frisch Auf Göppingen und den Erstliga-Nachwuchs des TVB Stuttgart.

Statt den ersten sechs Teams werden sich künftig nur fünf Mannschaften jeder Staffel auf direktem Wege für die nächste Spielzeit der Bundesliga qualifizieren. Die Teams spielen die Hinrunde in einer so genannten „Einfachrunde“ in den Staffeln aus, also statt Hin- und Rückspiel mit nur einem Duell gegeneinander. Als Team aus den Top Fünf der letzten Saison hat die HSG dabei ein Heimspiel weniger.

Die einfache Vorrunde soll im Dezember beendet sein. Die ersten vier Mannschaften qualifizieren sich für die Meisterrunde, die Fünft- bis Zehntplatzierten spielen den DHB-Pokal aus. Die Meisterrunde soll dabei in zwei Staffeln mit acht Mannschaften gespielt werden, die Pokalrunde mit jeweils sechs Mannschaften in vier Staffeln. Die Ergebnisse aus der Vorrunde werden nicht mitgenommen.

Die besten vier Mannschaften der Meisterrunde spielen anschließend die Deutsche Meisterschaft im gewohnten Modus mit Hin- und Rückspiel aus (Viertelfinale, Halbfinale und Finale). In der Pokalrunde geht es in jeder Staffel im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit Hin- und Rückspiel weiter. Die Erst- und Zweitplatzierten der vier Staffeln ermitteln den Gewinner des DHB-Pokals. An das Viertelfinale in Hin- und Rückspiel schließt sich ein eintägiges Final-Four-Turnier an. Große Herausforderungen, die hier auf die Konstanzer Talente warten. Aber solche, auf die man sich am Bodensee freut und die die Nachwuchskräfte auf den Sprung in die U23 in der Oberliga oder die erste Mannschaft in der 2. Bundesliga vorbereiten sollen.

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler

| Andreas Joas | Sport | Handball