Kein Grund zum Ausruhen

| Sport | Handball
Handball Herren, TuS Steißlingen
Patrick Euchner geht am Samstag wieder für den TuS Steißlingen auf Torejagd. swb-Bild: Silke Euchner

TuS Steißlingen trifft zum zweiten Mal innerhalb einer Woche auf die HSG Freiburg und will seine Siegesserie weiter ausbauen.

Steißlingen. Ein kleines bisschen Europapokal-Stimmung kommt beim TuS Steißlingen auf, denn nur eine Woche nach dem Hinspiel bei der HSG Freiburg folgt das direkte Rückspiel in der heimischen Mindlestalhalle. Allerdings können sich die Hegauer nicht auf dem deutlichen 22:40-Auswärtssieg ausruhen, sondern müssen auch diese Partie gewinnen, um die Tabellenführung der Südbadenliga zu verteidigen.

Der direkte Verfolger HGW Hofweier ist erneut spielfrei und der TuS würde den Mitkonkurrenten gerne mit einem neuerlichen Sieg weiter unter Druck setzen. Allerdings befürchtet TuS-Trainer Jonathan Stich, dass seine Spieler sich vom viel zu deutlich ausgefallenen Sieg in Freiburg blenden lassen: „Gerade in der Anfangsphase beider Halbzeiten haben wir viele Schwächen gezeigt. Hätten unsere Torhüter da nicht jeweils so ausgezeichnet gehalten, wäre die HSG nach 35 Minuten deutlich näher dran gewesen und das Spiel hätte ganz anders verlaufen können.“

Die nicht einfache psychologische Aufgabe, den Gegner nach einem solchen Sieg nicht zu unterschätzen, wird durch einige Ausfälle zusätzlich erschwert. Neben den Langezeitverletzten Stefan Maier und Florian Wöhrle, deren Saison frühzeitig beendet ist, fehlten unter der Woche vier weitere Spieler verletzt oder krank. Sicher ausfallen wird wohl Leon Sieck; der Einsatz von Marvin Storz und William Gaus ist fraglich. Hier zahlt sich jedoch die Breite des Steißlinger Kaders aus, denn auch das verbleibende Team weist noch eine beeindruckende Qualität auf. „Für einzelne Spieler wird die Belastung damit etwas höher als gewöhnlich. Aufgrund des guten Fitnesszustands sollte das allerdings kein großes Problem darstellen“ zeigt sich Stich zuversichtlich.

Zum Auftakt der Rückrunde ist die Tabelle der Südbadenliga in zwei Hälften geteilt. Bis einschließlich Platz sieben, aktuell die SG Muggensturm/Kuppenheim, weisen alle Teams ein deutlich positives Punktekonto auf. Der TV Herbolzheim führt die zweite Tabellenhälfte an, hat mit 9:17 Punkten jedoch nur zwei Punkte Vorsprung auf den letztplatzierten TuS Oberhausen. Die halbe Liga befindet sich damit im Abstiegskampf. Die Begegnung mit den Breisgauern bildet für den Hegau-TuS den Auftakt in eine Serie aus drei Spielen gegen solche Mannschaften. Da diese Teams gegen den ungeschlagenen Tabellenführer nichts zu verlieren haben, sind die kommenden Spiele sehr undankbar für die Steißlinger. „Jeder geht davon aus, dass wir diese Spiele gewinnen – auch unser Umfeld und die Spieler selbst. Nach Siegen mit zuletzt zwölf, 14 und 18 Toren Unterschied müssen wir sehr stark aufpassen, nicht überheblich zu werden. Unsere Gegner warten nur darauf, solche mentalen Schwächen auszunutzen und unverhofft gegen uns zu punkten“ warnt Stich eindringlich davor, die nächsten Spiele auf die leichte Schulter zu nehmen.

 

 

Wochenblatt Redakteur @: Ute Mucha

| Sport | Handball