Pokal-Halbfinale in Stockach fällt ins Wasser

Osterholz
Das Osterholzstadion wird am Samstag leider nicht bespielt werden können, denn das Pokal-Halbfinale zwischen dem VfR Stockach und dem 1. FC Rielasingen-Arlen musste wegen Corona nun kurzfristig abgesagt werden. swb-Bild: sw/Archiv

Infektion in direktem Umfeld eine Spielers des VfR Stockach - Testergebnis nicht mehr vor geplantem Anpfiff

Stockach. Am Donnerstagabend wurde der SBFV vom VfR Stockach informiert, dass im direkten Umfeld eines Spielers eine Corona-Infektion aufgetreten ist. Am heutigen Freitag nun hat die Stadt Stockach die Austragung des Spiels am morgigen Samstag aus Infektionsschutzgründen untersagt, wurde akutell mitgeteilt. Beim Spiel am Samstag un 18 Uhr wären der VfR Stockach und der 1. FC Rielasingen-Arlen aufeinander getroffen.

Der betroffene Spieler befindet sich bereits in Quarantäne und wird am heutigen Freitag getestet, das Testergebnis werde allerdings erst in der kommenden Woche vorliegen, sa der SBFV in seiner Mitteilung am Freitagmittag.

Nach eingehender Risikoabwägung hatte die Stadt Stockach als zuständige Infektionsschutzbehörde die Austragung des Spiels am Samstag umgehend untersagt. Das Spiel wurde seitens des SBFV aus den vorstehenden Gründen jetzt auch abgesetzt.

In Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden und den beiden Vereinen wird nach dem Vorliegen des Testergebnisses in der kommenden Woche das weitere Vorgehen und einen gegebenenfalls neuen Austragungstermin besprochen. "Es ist sehr bedauerlich, dass die Vorbereitungen und die Vorfreude auf das Pokalhalbfinale nun enttäuscht werden müssen”, betonte der Vizepräsident des SBFV, Dr. Christian Dusch am Freitag. Es sei aber mit Blick auf den Schutz der Gesundheit und die behördlichen Anordnungen unumgehbar, das Spiel abzusagen. “Wir haben immer betont, dass wir wegen der Pandemie auf Sicht fahren, die Lage beobachten und die notwendigen Entscheidungen treffen müssen. Der Fußball ist eben ein Teil der gesamtgesellschaftlichen Situation”, sagte Dusch. Man hoffe, dass es bei Einzelfällen bleibt.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler


Weitere Nachrichten