Schweizer Handballmeisterschaft wird nicht gewertet

| Presseinfo | Sport | Handball
Wimpel Handball
Symbolbild Wimpel/ Kadetten/ Ellenberger

Nach dem Abbruch wird im Herbst wie ein Jahr zuvor gestartet

Bern/ Schaffhausen. Der Zentralvorstand des Schweizerischen Handball-Verbands (SHV) hat auf Antrag der eingesetzten Taskforces entschieden, dass die am 13. März im Zuge der Corona-Pandemie abgebrochene Meisterschaft 2019/20 nicht gewertet wird. Entsprechend gibt es im laufenden Kalenderjahr keine Meister, keine Aufsteiger und keine sportlichen Absteiger, wurde nun bekannt gegeben.

Die Meisterschaft 2020/21 wird nach der Grundsatzentscheidung mit der gleichen Ausgangslage gestartet wie die Meisterschaft 2019/20. Aufgrund der ausserordentlichen Situation wird allen Vereinen eine Frist bis 27. März gewährt, um zu entscheiden, ob sie in Kenntnis der Beschlüsse mit Mannschaften freiwillig absteigen oder Teams im Hinblick auf nächste Saison zurückziehen möchten. Freiwillige Absteiger werden für die Saison 2020/21 nicht ersetzt. Die nächste Meisterschaft wird in betroffenen Ligen dann mit einer reduzierten Anzahl Mannschaften gestartet, sofern Teams freiwillig absteigen.

Für die ursprünglich auf den 15. März angesetzten Cupfinals werde zu einem späteren Zeitpunkt evauliert, ob diese in anderer Form ausgetragen werden können.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler

| Presseinfo | Sport | Handball
Stichworte:
Kadetten | NLA | NLB | Corona-Virus | Saisonende

Weitere Nachrichten