Tim Jud vor seinem Comeback

| Andreas Joas | Sport | Handball
HSG Amicita
Wieder am Ball: HSG Kapiät Tim Jud. swb-Bild: Michael Elser

HSG-Kapitän wieder vollauf dabei im Testspiel gegen die Landsmänner aus Zürich

Konstanz/ Zürich. Das erste Testspiel kommt früh, aber, so sagt Cheftrainer Daniel Eblen, nicht zur falschen Zeit. Nach wenigen Tagen der Vorbereitung möchte Zweitligist HSG Konstanz beim 21-fachen Schweizer Meister GC Amicitia Zürich zügig wieder „in den Wettkampfmodus finden“, wie Eblen erklärt. Das Spiel in der Zürcher Saalsporthalle steigt am Donnerstag, 16. Januar, um 20,15 Uhr ist in der EM-Pause ein Leckerbissen.

Der Start in die Vorbereitung ging für das HSG-Team sogleich in die Vollen. Mit diversen Leistungstests, die nun ausgewertet und für die weitere individuelle Trainingssteuerung verwendet werden. Vor allem im athletischen Bereich werden aktuell in schweißtreibenden Einheiten die Grundlagen gelegt. Im handballerischen Bereich steht noch vor allem die Abwehr im Fokus. „Wir werden sehen, wie sich das dann entwickelt“, meint Eblen zur weiteren Planung in Abhängigkeit von den Eindrücken in den ersten Einheiten. Nicht mit dabei war zuletzt Aron Czako, der erneut mit der Junioren-Nationalmannschaft Ungarns unterwegs war, ansonsten hat er – bis auf ein paar Erkältungen – nach der Rückkehr von Kapitän Tim Jud und Joschua Braun mit dem kompletten Kader arbeiten können.

Erste Möglichkeit auf eine genaue Inaugenscheinnahme seiner Schützlinge ist der Test beim 21-fachen Meister GC Amicita Zürich. Dort stehen mit Tim Sartisson, Jost Brückner und Manuel Frietsch drei Akteure, die schon in der 1. oder 2. Bundesliga in Deutschland aktiv waren, im Aufgebot. Dazu der 165-fache österreichische Nationaltorhüter Nikola Marinovic. „Wir wollen die Deckung wieder ins Laufen bringen“, rückt der HSG-Coach zunächst die Defensive in den Fokus. In den weiteren Wochenplänen ist er hingegen flexibel: „Manches geht schneller, anderes dauert etwas länger. Je nachdem, was im Spiel passiert, sehen wir weiter, wie wir es angehen.“

Als wichtigen Test stuft der 45-Jährige den top besetzten Hohenlohe-Cup in Öhringen mit dem HC Erlangen, den Eulen Ludwigshafen und den Rimpar Wölfen an. Eblen: „Da werden wir Einblicke bekommen, wie wir dastehen.“ Bis dahin stehen jedoch erst einmal zwei harte Trainingswochen bevor, ehe der Zweitliga-Start am 1. Februar in Bietigheim erfolgt.

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler

| Andreas Joas | Sport | Handball