TuS baut Vorsprung aus

| Sport | Handball
Handball TuS Steißlingen
Daniel Hipp traf vier Mal ins Schwarze. swb-Bild: Thomas Scherer

Steißlinger Handballer gewinnen 38:25 gegen den HC Hedos Elgersweier

Elgersweier / Steißlingen. Auch mit stark dezimiertem Kader gelingt dem TuS Steißlingen gegen den HC Hedos Elgersweier mit 25:38 (14:20) ein deutlicher Sieg. Verfolger HGW Hofweier strauchelt hingegen und so hat der TuS nun vier Minuspunkte Vorsprung.

Erstmals in dieser Saison konnte TuS-Trainer Jonathan Stich gegen den HC Hedos Elgersweier nur zehn Feldspieler aufbieten. Verletzungen, berufliche Absenzen und eine Sperre trugen dazu bei, dass der ansonsten sehr breite Kader der Hegauer geschröpft wurde. So mussten die verbleibenden Spieler deutlich mehr Verantwortung tragen und jeder mehr Spielminuten erbringen als sonst. Dies schaffte das Team überraschend gut, was für das Selbstbewusstsein und den Fitnesszustand der Spieler spricht.

Nach einem ausgeglichenen Start mit 5:5 (8.) und 8:8 (14.) gelang es den Blau-Weißen sich Mitte der ersten Halbzeit Tor um Tor abzusetzen. Vor allem nachdem Leon Sieck im Steißlinger Tor einige freie Bälle parierte und die Abwehr endlich beherzter zugriff, gelangen dem TuS viele Tore im Tempogegenstoß, die die Moral des Tabellenvorletzten erheblich schwinden ließen. Über den Halbzeitstand von 14:20 setzten sich die Männer aus dem Mindlestal in der 41. Spielminute erstmals mit zehn Toren, auf 18:28, ab. „Mich freut, dass wir, unabhängig davon wer auf dem Feld stand, unsere Art Handball zu spielen durchgesetzt und voll durchgezogen haben. Unser System scheint daher gut zu funktionieren“ war TuS-Coach Jonathan Stich sichtlich stolz auf seinen Rumpfkader.

Im weiteren Spielverlauf kam der HCH immer schlechter mit der agilen TuS-Defensive zurecht und so ergaben sich für die Gäste noch etliche freie Einschussmöglichkeiten per Konter. Einzig der aufopferungsvoll kämpfende Christoph Plschek im Hedos-Tor verhinderte, dass das Ergebnis nicht noch deutlich höher ausfiel.

Gleich mehrere TuS-Spieler verdienten sich Bestnoten. Vor allem Kreisläufer Lenny Sieck mit seinen elf Toren und Linksaußen William Gaus zeigten klasse Leistungen. Erfreulich war auch, dass Daniel Hipp und Patrick Euchner im Rückraum gut harmonierten und mit ihren starken Leistungen das Fehlen von Marvin Storz und Maurice Wildöer vergessen ließen. Als dann auch noch die 32:36-Niederlage des HGW Hofweier beim TV Herbolzheim die Runde machte, war der Tag aus Sicht des TuS Steißlingen vollends perfekt. Nicht nur hatte das Team eine tolle Moral bewiesen, sondern auch noch die Tabellenführung ausgebaut. Dennoch drückte Jonathan Stich nach dem Spiel auf die Euphoriebremse: „Die Niederlage von Hofweier sollte uns eine Warnung sein. Die Teams, die ums Überleben kämpfen, sind immer für eine Überraschung gut. Uns stehen noch viele schwere Spiele ins Haus.“

Leon Sieck (1.-45.), Walter (46.-60.) (Tor) - Euchner (5), Gattinger, Gaus (9/1), Hipp (4), Klotz, Lindner (1), Fabian Maier (3), Steffen Maier (1), Lenny Sieck (11), Wangler (4).

Wochenblatt Redakteur @: Ute Mucha

| Sport | Handball