Weitere Kunstradsaison steht in den Sternen

| Presseinfo | Sport | Radsport
Streit
Die Streit-Zwillinge schafften es auch beim dritten Junior-Masters wieder über die magische 100er-Marke. swb-Bild: Schwarz

Streit-Zwillinge überzeugen auch beim dritten Masters in Ilsfeld

Orsingen/ Ilsfeld.  Die Junior-Masters-Serie wurde unter den verschärften Corona-Hygienebedingungen, unter anderem beim Finale in Ilsfeld mit der Vorlage eines negativen Corona-Tests der Sportler/innen, Betreuer, Offiziellen, Helfer und erneut ohne Zuschauer zu Ende gebracht. Wie es jedoch sportlich weitergeht, das steht derzeit in den Sternen.

Die ARGE Bund Deutscher Radfahrer/RKB Solidarität  hat letzte Woche die für den 01./02. Mai 2021 in Wetzlar geplante Deutsche Juniorenmeisterschaften (U19-DM) auf einen noch zu benennenden späteren Termin verlegt. „wir müssen die weiteren Corona-Entwicklungen abwarten“, so der BDR-Kunstrad-Koordinator Kurt-Jürgen Daum. „Erst dann werden wir entscheiden und den neuen DM-Termin bekannt geben.“

Auch der Europäische Radsportverband (UEC) sagte am Wochenende die UEC-U19-Europameisterschaft ab. „Die UEC U19 EM kann nicht geplant am 14./15. Mai 2021 stattfinden“, so die Bekanntgabe der UEC. „Die pandemiebedingten Entwicklungen in den vergangenen Wochen und die daraus resultierenden Einschränkungen im Kanton URI, lassen eine Durchführung derzeit nicht zu. Es ist geplant die Veranstaltung in der zweiten Jahreshälfte neu anzusetzen. Den neuen Termin wird die UEC in den kommenden Wochen bekanntgeben.“

„Im 4er Kunstradsport werden wir nach Festlegung des neuen EM-Termins die Möglichkeiten zur Durchführung der Qualifikationswettbewerbe geprüft und bekanntgegeben,“ so die Verlautbarung aus der Hallenrad-Kommission. Nachdem die EM-Qualifikation im 1er/2er Kunstradsport abgeschlossen ist, kann Junioren-Nationaltrainer Dr. Markus Klein seine EM-Mannschaft nunmehr benennen. „Die Terminverschiebungen sind natürlich nicht erfreulich, aber die Gesundheit alles geht vor“, so Klein. „Für die Sportler/Innen heißt es sich nunmehr fit zu halten und die Zeit bis zum neuen EM-Termin zu überbrücken. Wer bei einer EM dabei sein kann, wird mit Sicherheit dann optimal vorbereitet an den Start gehen. Was mir Sorgen macht, sind jedoch die notwendigen Wettkämpfe davor. Das Wettkampf-Feeling brauchen wir in unserem Sport.“

Bei der „Corona konformen“ Siegerehrung in Ilsfeld wurden die Tages-Sieger und Masters-Sieger 2021 geehrt. „Diese erfolgt ohne Berührungen“, so der Organisator Klaus Wehrle vom ausrichtenden RKV Ilsfeld. „Wir sind froh, dass alles so gut geklappt hat, nachdem bis Mittwoch dieser Woche die Veranstaltung noch auf der Kippe stand. Danke an die Gemeinde Ilsfeld, dass wir 3. Junior-Masters neben Haigerloch und Bruckmühl durchführen durften. Eva und Lena Streit (Orsingen) konnten sich erneut für Finale der besten Drei qualifizieren und belegten dort den 3. Platz.

Das 2er Kunstrad der Juniorinnen war bezüglich dem EM-Ticket bereits entschieden. Auch beim Finale waren Anika Papok/Anna-Sophia von Schneyder (Lottstetten) mit 113,81 und 114,92 nicht zu schlagen. Paar Nr. 3 im Finale waren erneut Eva und Lena Streit (Orsingen). Sie patzen zwar in der Vorrunde bei den Kehrsteuerrohrsteigermühle mit Drehungen, bei der Lena vom Rad musste, doch der Rest war wieder perfekt. Mit 102,21 Punkten fuhren sie um 0,51 Punkte „das ist nur eine Welle  wie wir sagen oder einfach ein Wackler“, so Trainerin und Mutter Angelika Streit., hinter dem Duo aus Fischerbach mit Platz 3 erneut ins Finale reichen.

Das jüngste Paar eröffnete das Finale. Bei der gleichen Übung wie im Vorkampf hatten Sie Probleme, bekamen dafür aber nur Prozentabzüge. 102,89 standen an der Anzeige als sie vom Kunstrad stiegen. Erneut über der magischen 100er Marke und nur knapp an der eigenen Bestleistung vorbei. Ein Paar mit Zukunft und für die Junioren-Nationalmannschaft? „Der C-kader ist durchaus denkbar“, so die Trainerin. „Wäre toll für uns und damit deutlich mehr als wir beim Beginn mit dem 2er Kunstrad gedacht haben. Da wird der Bundestrainer dann sicherlich auf uns zukommen, wenn´s soweit ist.“

Das Fazit der drei Junior-Masters fällt für das Streit-Trio positiv aus, „Es lief auf alle Fälle besser als wir uns erhofft hatte und das im 1. Juniorenjahr, bei dem wir nichts erwarten konnten“, so Lena Streit. „Da wir bei der EM-Quali noch nicht mitmachen durften, hatten wir keinen Druck.“

Verpassen Sie nach der Schüler-DM 2020 aufgrund der Verschiebung der Junioren-DM 2021 erneut DM-Medaillen? „Einerseits sehr schade, da sich nun die Zeit verlängert, in der immer nur die Kür geübt werden muss“, so Eva. „Andererseits haben wir jetzt die Möglichkeit unsere Kür evtl. noch ein wenig aufstocken. Schöne wäre es, wenn bis dahin auch die Mannschaftsfahrer und die anderen Nichtkadersportler wieder das Training aufnehmen könnten. Eine DM mit Zuschauer wäre optimal.“ „Und wenn der neue DM-Termin steht“, ergänzt Mutter Angelika „müssen wir erst schauen was unser Terminkalender dazu sagt. „Bleibt alle Gesund“, verabschiedete Klaus Fehrle am Ende der Junior-Masters-Serie die noch anwesenden SportlerInnen und Betreuer, so auch das Streit-Duo aus Steißlingen.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler

| Presseinfo | Sport | Radsport

Weitere Nachrichten