Kinderkantorei mit »Aljoscha und der Ton des Waldes«
»Jubilate« begeistert mit Musical-Aufführung

  • Foto: Angelockt von dem Ton der Flöte scharen sich die Tiere des Waldes in ihren phantasievollen Kostümen um den stummen Aljoscha (Ranva Hoffmann) auf der zauberhaft gestalteten Bühne der neuen Stadthalle in Engen bei der Aufführung des Musicals »Aljoscha und d
  • hochgeladen von Redaktion

Engen. Die Ausgrenzung eines kleinen Jungen, der – traumatisiert durch den Tod seiner Mutter – seit Jahren keinen Ton mehr spricht, stand im Mittelpunkt des Märchen-Musicals »Aljoscha und der eine Ton«, das am 17. und 18. Juni in der neuen Stadthalle Engen aufgeführt wurde. 53 Sängerinnen und Sänger der Kinderkantorei »Jubilate« spielten, sangen und tanzten das Geschehen um Aljoscha (Ranva Hoffmann), der sich vor den Hänseleien und Grobheiten seiner Mitschüler in den Wald zurückgezogen hat. Dort ist der Lebensraum der Tiere, dort fühlt Aljoscha sich geborgen. Doch seine Mitschüler spüren ihn auch dort auf, sie haben sichtlich Spaß daran, ihn zu hänseln und sich über die Flöte, die Aljoscha von der Waldfrau Florina (beeindruckend gesungen und dargestellt von Theresa Stich) geschenkt bekommen hat, lustig zu machen. Denn sie spielt nur einen Ton.

Was sich nicht wissen: Es ist der Ton des Waldes, mit seiner Hilfe kann Aljoscha Kontakt zu den Tieren aufnehmen. Stattdessen kommen sie alle mit ihren eigenen Instrumenten in den Wald und machen gehörig Krach. Aljoscha wirft genervt und traurig seine Flöte weg. Die Tiere des Waldes, spielen mit dem Stöckchen, und die Amseln verwenden es für ihren Nestbau. Als Aljoscha traurig nach seiner Flöte sucht, findet er sie nicht mehr. Doch wie in jedem Märchen gibt es auch hier ein Happy End: Das sperrige Stöckchen stört die Amselfrau, sie wirft es aus dem Nest, Aljoscha vor die Füße. Der ist darüber so glücklich, dass er seine Sprache wiederfindet und die Kinder, die ihn wieder aufgespürt haben, nehmen ihn wieder in ihre Mitte auf, zumal er nun etwas kann, was ihnen verwehrt ist: Die Tiere des Waldes mit seiner Flöte anlocken und mit ihnen Kontakt aufnehmen.

Eine ausgefeilte Lichttechnik (Fechner Media, Engen) tauchte das wunderschön gestaltete Bühnenbild: ein Baumstumpf unter dessen riesigem Wurzelwerk sich die Höhle der Füchse befand, einem über dem Geschehen thronendes, kunstvoll geflochtenes Amselnest, der Baumtorso, in dem die Eulen geschützt wohnen, Büsche, hinter denen sich die Hasen verstecken konnten, und schließlich ein echter Baum mit leuchtend grünen Blättern in ein traumhaftes Licht und zog die vielen Zuschauer am Sonntag und die Schulkinder am Montag vollkommen in den Bann des Geschehens. Unterstützt wurden sie von einer perfekten Tontechnik (Wolfgang Niebling, Rottweil), und musikalisch einfühlsam begleitet von einem kleinen Orchester, bestehend aus Selina Birk und Gabriele Kerschbaumer (Querflöten), Sophia und Lukas Dekorsy (Violinen), Kerstin (Klavier) und Daniel Dekorsy (Cello) sowie Martin Paproth (Schlagzeug)

Kantorin Sabine Kotzerke, die dieses sehr lebendig gespielte und manchmal auch Gänsehaut hervorrufende Stück mit den Kindern über Monate einstudiert hat, dirigierte und leitete diese enorm aufwändige Aufführung mit viel Engagement und Leidenschaft. Ihnen allen dankte ein sichtlich berührtes und begeistertes Publikum mit viel Applaus.

- Dominique Hahn

Autor:

Redaktion aus Singen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.