- Anzeige -

Ein unverhofftes Geschenk

Blasorchester Singen
Das Blasorchester Singen bei seinem einzigen Konzert der Saison. swb-Bild: BOS

Schlagzeugspende für Blasorchester Singen

Singen. Kurz vor den Sommerferien gab es ein derzeit seltenes Ereignis auf dem Singener Hohgarten: Das Blasorchester der Stadt Singen (BOS) gab das erste und gleichzeitig letzte öffentliche Konzert der Saison, da es sich anschließend in die Sommerpause verabschiedete. Nach Monaten ohne musikalische Tätigkeit, mit Ausnahme eines virtuellen Videoprojektes, haben sich Vorstandschaft und musikalische Leitung entschlossen, wenigstens diesen Abschluss öffentlich zu begehen.

Die wenigen Proben und der Auftritt fanden unter Einhaltung von strengen Hygienemaßnahmen und begleitet von einem detaillierten Hygienekonzept statt. Unter anderem mussten die Musikerinnen und Musiker in großem Abstand zueinander Platz nehmen und für das Konzert wurde gänzlich auf Werbung verzichtet, um größere Menschenansammlungen zu vermeiden. Somit kamen vor allem die zahlreichen Gäste der ansässigen Gastronomie unverhofft zu einem Musikgenuss, was diese dankbar und mit Freude annahmen, so der Verein gegenüber dem WOCHENBLATT.

Am Rande des Konzerts gab es dann noch eine besondere Begebenheit. Ein Zuhörer sprach die Schlagzeuger des BOS an und fragte, ob der Verein ein Schlagzeugset gebrauchen könnte. Es handelte sich dabei um ein Instrument im Familienbesitz, was aber von niemandem mehr gespielt wird und umsonst abgegeben werden soll.

Einige Tage später war es dann soweit: Der erste Vorsitzende des BOS, Thomas Kolb, und Schlagzeuger Jonathan Scheffel holten das großzügige Geschenk ab und überbrachten als kleines Dankeschön eine CD des letzten Festkonzerts sowie ein Weinpräsent. Die spendable Familie möchte ausdrücklich nicht öffentlich erwähnt werden, was natürlich respektiert wird. Das Blasorchester der Stadt Singen bedankt sich daher an dieser Stelle nochmals sehr herzlich bei den anonymen Spendern.

Wochenblatt @: Graziella Verchio