- Anzeige -

Kein einfacher Weg für Radfahrer

Radverkehr
Die zweite Bürgerwerkstatt zum Thema Radverkehr in Gottmadingen brachte zahlreiche Vorschläge zur Verbesserung der Situation und ermöglichte eine intensive Bürgerbeteiligung. swb-Bild: Gemeinde

Zweite Bürgerwerkstatt zum Thema Radverkehr in Gottmadingen mit guten Ergebnissen

Gottmadingen.  Der Weg zur Verkehrswende kann ähnlich holprig sein wie mancher Radweg es ist. Der gute Wille ist da, doch die Gegebenheiten vor Ort machen die Umsetzung durchgängiger und sicherer Radwege nicht einfach. Dies gilt auch für die Gemeinde Gottmadingen, wo bei der zweiten Bürgerwerkstatt zum Thema Radverkehr Vorschläge und Ideen priorisiert und konkretisiert wurden.

Bürgermeister Dr. Michael Klinger zeigte sich nach der zweiten Bürgerwerkstatt mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Sein Fazit nach zwei intensivenSitzungen mit engagierten BürgerInnen und mit Joachim Dutt vom kommunalen Bauamt: Einen einfachen Weg zu einem stimmigen Radwegenetz gibt es für Gottmadingen nicht – es wird ein Weg der kleinen Schritte, fasste Klinger zusammen. »Besonders wertvoll waren die Vorschläge der Nutzer, die die Ideen der Planer ergänzen«, so Klinger.
Das begleitende Fachbüro Fichtner wird nun die Umsetzungsvorschläge praxisnah in die weitere Radverkehrsplanung einarbeiten und die Ergebnisse dem Technischen und Umweltausschuss Anfang Dezember zur Diskussion vorlegen.
Oberste Priorität für die Verbesserung des Radwegenetzes hat in Gottmadingen der Bereich an der B 34, denn die Bundesstraße soll im nächsten Jahr saniert werden. Deshalb sollten die Verbesserungsvorschläge für den Radverkehr schnell eingebracht werden.
Dazu sollen ein einseitiger Schutzstreifen entlang der B 34 bergwärts und die Absenkung der Höchstgeschwindigkeit entlang der B 34 auf 40 bzw. 30 km/h zählen.
Weitere Maßnahmenvorschläge, die auch auf ihre Umsetzbarkeit geprüft wurden, sind unter anderem ein Radweg zwischen Hebelschule und Steiner Weg, die Stärkung der Route in der Gewerbestraße inklusive der Querung zum Waldweg, eine bauliche Verbesserung des Radverkehrs am Kreisel Richtung Singen, die Beschilderung, Markierungen und den Service für Radfahrer verbessern und einen Radweg über den Platz am Alten Rathaus zu gestalten.

Wochenblatt @: Ute Mucha