- Anzeige -

VR-Mobil auch an die Sozialstation Engen gespendet

VR Mobile Spende Gestalterbank
Alena Restuccia (Marketingabteilung Volksbank eG – Die Gestalterbank), Stefan Gebauer (Geschäftsführer der Sozialstation St. Wolfgang in Engen), Ralf Resokat (Erste-Hilfe-Ausbilder im DRK-Kreisverband), Lothar Schmidt (Vorstandsvorsitzender des DRK Bad Dürrheim), Kerstin Skodell (1. Vorsitzende des DRK Hüfingen) und Mete Ünal (stellv. Bereitschaftsleiter des DRK Hüfingen), bei der Übergabe der Fahrzeuge. swb-Bild: Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband

Gestalterbank spendete insgesamt drei Fahrzeuge im Wert von 60.000 Euro

Engen/ Villingen. Die DRK Ortsvereine Bad Dürrheim und Hüfingen wie die Sozialstation Engen können in Zukunft hilfsbedürftige Menschen noch besser unterstützen: Möglich macht dies eine Spende von drei Fahrzeugen durch die Volksbank eG – Die Gestalterbank. Alena Restuccia aus der Marketingabteilung der Gestalterbank, überreichte den LeiterInnen der sozialen Dienste, die Fahrzeugschlüssel der Autos, VRmobile genannt. 
Gestiftet haben die VRmobile knapp 25.000 Kunden der Genossenschaftsbank, indem sie Monat für Monat Gewinnspar-Lose erworben haben. „Die genossenschaftliche Idee steht für persönliche Verbundenheit und partnerschaftliches Handeln in der Region“, erläuterte Alena Restuccia bei der Übergabe. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Spende von drei VRmobilen die sozialen Dienste bei der Versorgung hilfsbedürftiger Menschen unterstützen können. Die Fahrzeugspende verbessert die Mobilität der Pflege- und Hilfspersonen und damit die Betreuung der Menschen zu Hause“, so Restuccia weiter. 
Konkret werden die Autos bei den sozialen Diensten wie folgt eingesetzt:
„Das VRmobil wird als neues Einsatzfahrzeug für die Helfer-Vor-Ort eingesetzt und dem Jugend-Rot-Kreuz zur Verfügung gestellt, denn die Nachwuchsförderung liegt dem DRK sehr am Herzen“, berichten Lothar Schmidt, Vorstandsvorsitzender des DRK Bad Dürrheim und Ralf Rasokat, Erste-Hilfe-Ausbilder im Kreisverband Schwarzwald-Baar des DRK. 
„Das Fahrzeug wurde dringend benötigt, denn bisher wurden Einsätze des DRK zum Teil mit privaten PKWs durchgeführt. Jetzt haben die ehrenamtlichen Helfer mehr Platz und können bis zu neun Personen und Ausrüstung transportieren“, freuen sich Kerstin Skodell, 1. Vorsitzende des DRK Hüfingen und Mete Ünal, stellv. Bereitschaftsleiter über das neue Fahrzeug. 
  
Stefan Gebauer, Geschäftsführer der Sozialstation Engen berichtet: „Der ID.3 wird das neue Fahrzeug für den 24h-Notruf der Sozialstation. Da die Einrichtung komplett auf E-Autos umsteigen möchte, passt der neue VW perfekt in die Flotte“. 
Die VRmobile stehen den sozialen Diensten auf Leasingbasis für drei Jahre zur Verfügung. Der Wert der Spende beläuft sich auf insgesamt über 60.000 Euro, teilte die Bank mit. Finanziert wird die Spende aus dem Spendentopf des Gewinnsparens der Volksbank eG – Die Gestalterbank. 

Und so funktioniert das Gewinnsparen: Ein Los kostet zehn Euro, davon gehen 7,50 Euro auf ein Sparkonto und 2,50 Euro sind der Spieleinsatz. Von diesem werden nach der Abgabenordnung pro Los rund 63 Cent an gemeinnützige Einrichtungen in der jeweiligen Region gespendet.

„Mit jedem Los, das unsere Mitglieder und Kunden kaufen, stärken sie das gesellschaftliche und soziale Netz in unserer Region“, sagt Alena Restuccia. Das gesamte Spendenaufkommen der Bank aus dem Gewinnsparen beträgt jährlich etwa 475.000 Euro. 

Mit der Spende der VRmobile beteiligt sich die Volksbank eG – Die Gestalterbank an einem Projekt der baden-württembergischen Volksbanken und Raiffeisenbanken, die in diesem Jahr insgesamt 117 VRmobile an gemeinnützige Pflege- und Sozialdienste im ganzen Land spenden. In einer Großveranstaltung am 8. Oktober auf Schloss Solitude in Stuttgart wurden die Fahrzeugschlüssel durch Manne Lucha MdL, Minister für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg, offiziell überreicht.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler