- Anzeige -

19 Kunstorte bei der Museumsnacht in Singen

Museumsnacht
Ganz viele Mitmacher gestalten die Museumsnacht in Singen zu einem besonderen Erlebnis mit vielen kulturellen Facetten. Sie stellten am Montag ihr Programm im Singener Kunstmuseum vor. swb-Bild: of

Am 14. September ist Singen ab 17 Uhr der Kultur-Leuchtturm

Singen. Wenn die grenzüberschreitende Museumsnach Hegau-Schaffhausen nunmehr zum 19. Mal steigt, so hat die Kulturstadt Singen dem die gleiche Zahl, nämlich 19 Kulturstätten zu bieten, die hier unter dem Hohentwiel mitmachen – mit genau 56 Veranstaltungen. Bis zum Jahr 2021 gilt übrigens noch die Vereinbarung für das grenzüberschreitende Event mit Leuchtturmcharakter zwischen der Agglomeration Schaffhausen und den deutschen Partner. „Ich bin sicher, dass es auch danach weiter gehen wird“, ist sich Singens OB Bernd Häusler sicher. Und: „Es wird schönes Wetter sein“, prophezeite er zum lokalen Medientermin am Montag im Singener Kunstmuseum.
Die Singener Kulturamtsleiterin Catharina Schäufele informierte nochmals darüber, dass die Museumsnacht in diesem Jahr erstmals bereits um 17 Uhr beginnt und in Singen eröffnet wird, als Premiere übrigens mit dem Männerchor Singen und OB Häusler im Duett. Dafür hört sich aber auch erstmals eine Stunde früher auf, nämlich um Mittnacht an diesem 14. September. Der Chor wird später nochmals im MAC wie im Singener Rathausfoyer auftreten, wie dessen Vorsitzender Gerhard Bumiller ankündigte.
Bei 56 Aktionen ist die Auswahl für bewegte Besucher riesig. Singens Museumsleiter Christoph Bauer kann dabei auf die aktuell vier (!) Ausstellungen von den Höri Malern über aktuelle Sammlungsstücke oder dem tiefen Blick ins All von Florian Schwarz (diese in Kooperation mit der Galerie Vayhinger, wo der Künstler auch zu Gast sein wird).
Ein besonderer Renner ist seit Jahren das „Museum auf Rädern“, bei dem vom Rathausplatz wie vom MAC oder vom Kunstmuseum aus rund 40 bis 50 Oldtimerpiloten eine beschwingte Runde mit ihren Favoriten anbieten. „Da kann man mal einfach die Liebe zu alten Autos teilen“, so Christoph Karle, der dieses Museum auf Rädern mit vielen lokalen Matadoren auf die Beine stellt.
Die Singener Maler feiern schon seit Mai ihren 70. Geburtstag. Zur damals eröffneten Freiluftgalerie im Stadtgarten ist inzwischen ein Katalog über diese Zeit hinzugekommen und wie jedes Jahr gibt es wieder im Rathaus noch eine Geburtstagsausstellung im Rathaus präsentieren. In der Museumsnacht findet freilich dann die Finissage für die Freiluftausstellung statt ab 21 Uhr, wie Petra A. Ehinger und Vera Floetemeyer-Löbe ankündigten.
Im Rathaus ist wieder ganz viel los. Unter anderem ein Projekt der Kunsttherapie des Frauenhaus Konstanz der AWO, die einen „sehr emotionalen Zugang“ zu einem sehr ernsten Thema bietet, wie Reinhard Zedler einlud. Vernissage ist hier um 18.30 Uhr. Erstmals dabei ist das Singener Feuerwehrdepot, im zum Teil ziemlich großformatige Arbeiten von Barbara Baumgart und W. Chris Leithaeuser vorgestellt werden. Auch die Scheffelhalle wird dieses Jahr wieder bespielt – mit einem genau für diesen Anlasse „designten“ auftrtitt des Landesjugendmusikensembles, welches hier sogar eine Welturaufführung des Stücks „Loa“ , inspiriert durch die Atacama-Wüste in Chile wie durch einen Besuch der Scheffelhalle durch den Komponisten. Das geschichtsträchtige Hegau-Museum beim Rathaus lädt insbesondere Familien ein mit vielen Mitmachaktionen und einer Selfie-Aktion in historischen Gewändern und besonderer Spurensuche zu textilen Hinterlassenschaften unserer frühen Vorfahren.
Und noch viel mehr ist los. Die Städtischen Bibliotheken stellen zum Hohentwiel-Jubiläum Scheffels Ekkehard mit Lesungen von Manuela Trappani in den Mittelpunkt, die Hegau-Bodensee zeigt Radierungen von Hrdlicka, „Gesichter-Geschichten“ präsentiert die Tagesklinik Singen, das Thema Portrait stellt auch die Malschule von Elisa Noël (Hauptstraße) in den Mittelpunkt, im AWO-Tafelgarten beim Waldfriedhof werden „Sternenlichter“ die Nacht erhellen, ganz neu dabei ist das neue Architektur-Projekt „Friedwalt“ in der Rielasinger Straße 21mit stündlichen „Pläuschchen“ zum Thema Wahrnehmung und Raum. Ein Ausflug lohnt sich weiter in Singens Süden, wo der „Südtstadttreff“ sein „KISS“ (Kunst in Singen Süd“) am Berliner Platz präsentiert. Um 19 Uhr findet dort die Prämierung des KISS-Malwettbewerbs statt. Ein spezielles „Singener Programm“ ist an vielen Stellen der Stadt ausgelegt. Mehr zum Gesamtprogramm unter: www.museumsnacht-hegau-schaffhausen.com

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler