- Anzeige -

40 Jahre Dienst am Nächsten

Sozialstation Radolfzell-Höri
Claudia Gnädinger und Barbara Burchard sind für das neue Erscheinungsbild der Sozialstation zuständig und präsentierten es gemeinsam mit Sabine Wegmann und Helmut Villinger im Rahmen der Jubiläumsfeier. swb-Bild: dh

Sozialstation Radolfzell-Höri feiert Jubiläum

Radolfzell. Herzlichkeit und Menschlichkeit sind Eigenschaften, die besonders wichtig sind, wenn es um die Pflege von alten oder kranken Menschen geht. Dass diese Werte bei der Sozialstation Radolfzell-Höri e.V. gelebt werden, kam bei der großen Feier zum 40. Geburtstag der Einrichtung im Friedrich-Werber-Haus deutlich zum Ausdruck. Der Festakt wirkte fast wie eine große Familienfeier, bei der alle Verwandten zu Besuch sind, seien es Gründungsmitglieder, langjährige Mitarbeiterinnen der ersten Stunde, die der Sozialstation seit 40 Jahren die Treue halten oder ehemalige Zivildienstleistende. Alle waren sie da um mit zu feiern.
Der 1. Vorsitzende des Vereins Helmut Villinger lobte in seinem Großwort besonders die Weitsicht von Ehrenbürger Helmut Haselberger, Paul Hauser und Stadtpfarrer Bernhard Maurer, die vor 40 Jahren die Initiative zur Gründung des Vereins ergriffen hatten und damit den Grundstein für die Erfolgsgeschichte der Sozialstation legten.

Die Bilanz aus 40 Jahren, die Helmut Villinger aufzeigen konnte, ist beeindruckend: 28 Autos haben 9,9 Millionen Kilometer zurückgelegt um sage und schreibe 3,3 Millionen pflegebedürftige Menschen zu besuchen, rechnete Villinger vor. »Wir können heute behaupten, ein gut aufgestellter ambulanter Pflegedienst zu sein«, zeigte sich der Vorsitzende stolz. Auch für die Zukunft sei die Sozialstation gewappnet. »Unser umgebautes Domizil in der Kolpingstraße, die Aufnahme von Einzelverhandlungen mit den Pflegekassen und die Neuorganisation vieler Abläufe waren erste Meilensteine für unsere Zukunft«, betonte Villinger.

Auf diesen Erfolgen wolle man sich aber nicht ausruhen. So ist für Mitte 2020 die Eröffnung einer Tagespflege mit 16 Pflegeplätzen in Radolfzell geplant und bis Ende des Jahres soll die Hälfte des Fuhrparks auf Elektromobilität umgestellt sein, stellte Villinger in Aussicht. Auch das äußere Erscheinungsbild wird zum 40. Jubiläum aufgefrischt. Neben einem neuen Logo und einem neuen Design für die Autos, ist seit kurzem auch die überarbeitete Homepage unter www.sozialstation-radolfzell.de online. Eine neue Broschüre unter dem Titel »Wir pflegen Sie, wo Sie zuhause sind« informiert ab sofort über die Sozialstation.

Glückwünsche zum Geburtstag gab es von Pfarrer Heinz Vogel. Er zeigte sich beeindruckt davon, wie langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Erfahrung einbringen, ohne dabei nach dem Motto »Das haben wir schon immer so gemacht« zu arbeiten.
Andreas Hoffmann, der Vorstand der Caritas Konstanz, lobte Helmut Villinger und Sabine Wegmann, die Geschäftsführerin der Sozialstation, für Ihr Engagement. »Ihr macht eine gute Arbeit«, betonte er und gab Anschließend einen Ausblick auf die Zukunft der Pflege. Pflegerobotter, die die menschlichen Pflegekräfte mit verschiedenen Handreichungen unterstützen, selbstfahrende Autos, die die Schwestern und Pfleger zu den Klienten fahren und Betten, die die Vitalfunktion der Pflegebedürftigen überwachen, all das sei keine Science-Fiction mehr, erklärte er. Im September geht bei der Caritas Konstanz, dank der Unterstützung durch die Werner und Erika Messmer-Stiftung, der erste Pflegerobotter in Dienst.

Dass es eine gute Entscheidung war, vor 40 Jahren die Sozialstation zu gründen, betonte auch OB Martin Staab, der dem Verein weiterhin die Unterstützung durch die Stadt und die Spitalstiftung zusicherte.
Franziska Hummel überbrachte die Glückwünsche des Dorfhelferinnenvereins, der über die Dorfhelferinnenstation Radolfzell seit 33 Jahren eine sehr gute Zusammenarbeit mit der Sozialstation pflegt, wie sie betonte. Sabine Wegmann konnte am Schluss noch Danke sagen für viel »Frauenpower seit der ersten Stunde«. Ein besonderes Dankeschön ging an Wilma Bohl und Ulrike Isele, die seit 40 Jahren zum Team der Sozialstation gehören und an Evelyn Knam-Niewöhner, die seit 20 Jahren dabei ist.

Wochenblatt Redakteur @: Dominique Hahn