- Anzeige -

Als die ersten "Gastarbeiter" kamen

Arbeitsmigration
Arbeitsmigration auf dem Singener Bahnhof. swb-Bild: Fauth Nachlass/Stadtarchiv

Vortrag des Stadtarchiv zu Arbeitsmigration im Hegau

Singen. Am Donnerstag, 1. Oktober, um 19 Uhr referiert die Historikerin Daniela Schilhab im Bürgersaal des Singener Rathauses über „Arbeitsmigration im westlichen Bodenseeraum vom 19. bis 20. Jahrhundert“. Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Vom Suchen und Finden in Akten“ des Stadtarchivs statt. Diese versteht sich als Format für alle Interessierten, die auf eine spannende Art mehr über Themen der Singener Stadtgeschichte „nah an den Quellen“ erfahren wollen. Eine Anmeldung unter archiv@singen.de oder 07731 / 85-317 ist wegen der begrenzten Teilnehmerzahl in Folge der Infektionsschutzvorschriften erforderlich.

 

Die Beschäftigung von ausländischen Arbeitnehmern in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist im Volksmund noch heute als Ära der sogenannten „Gastarbeiter“ in der Bundesrepublik Deutschland geläufig. In der öffentlichen Erinnerungskultur ist sie fest verankert und wird gemeinhin als Beginn der Arbeitsmigration nach Deutschland angesehen. Tatsächlich fand jedoch schon um die Jahrhundertwende ein reges Werben von ansässigen Betrieben um ausländische Arbeitskräfte statt. Im Zeitalter der Industrialisierung kamen auch im westlichen Bodenseeraum verstärkt ausländische Arbeiter zum Einsatz. In ihrem Vortrag untersucht die Historikerin Daniela Schilhab unter Berücksichtigung ausgewählter Fallbeispiele, wie sich die ausländische Arbeitsmigration in den vier Zentren des westlichen Bodenseeraumes gestaltete. Die Historikerin wird hierbei ein besonderes Augenmerk auf das Singener Maggi-Werk legen. Im Zuge dessen gibt sie einen Einblick in die umfassende Recherchearbeit vor Ort.

Der Vortrag findet auf Grund der aktuellen Corona-Bestimmungen im Bürgersaal des Singener Rathauses statt. Das Stadtarchiv bittet um Verständnis, dass auf Grund der aktuellen Corona-Verordnung die Daten der Veranstaltungsteilnehmerinnen und -teilnehmer erhoben werden müssen. Hierzu wird am Einlass ein Formblatt ausgehändigt.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler