- Anzeige -

Amtswechsel beim Polizeirevier Stockach

Gerhard Buchstab verabschiedet
Verabschiedung des bisherigen Leiters des Polizeirevier Stockach, Gerhard Buchstab (rechts), durch den Leitenden Kriminaldirektor Gerd Stiefel. swb-Bild: PP Konstanz

Wolfgang Widmann als Nachfolger von Revierleiter Gerhard Buchstab

Stockach. Der Leiter des Polizeireviers Stockach, Erster Polizeihauptkommissar Gerhard Buchstab, ist am heutigen Freitagvormittag in einer kleinen Feierstunde verabschiedet und Polizeihauptkommissar Wolfgang Widmann als neuer Leiter des Reviers Stockach berufen worden.

Der Corona-Pandemie geschuldet, übernahm der Leiter der Schutzpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Konstanz, Leitender Kriminaldirektor Gerd Stiefel, in Vertretung des Polizeipräsidenten Gerold Sigg und als zuständiger Chef für alle Polizeirevier des Präsidiums den offiziellen Teil der Verabschiedung von Gerhard Buchstab und der Amtseinsetzung des "Neuen" in einer sehr überschaubaren Runde, an der nur die drei genannten Akteure teilgenommen hatten.

"Aber um unsere Anerkennung und Wertschätzung Ihnen, Herrn Buchstab, als scheidendem Revierleiter, und Ihnen, Herrn Widmann, als neuem Leiter des Reviers zum Ausdruck zu bringen, wollen wir diesen Amtswechsel zwar im kleinen, aber dennoch würdigem Rahmen gebührend durchführen", eröffnete Gerd Stiefel den offiziellen Teil des Amtswechsels.

Stiefel dankte Buchstab, für fast 41 Jahre im Dienste der Bürger des Landes und schließlich im Dienst für die Bewohner der Stadt Stockach mit den umliegenden Gemeinden. "Ihre Polizeilaufbahn haben Sie - nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung zum Mechaniker in Esslingen - im September 1979 bei der Bereitschaftspolizei in Göppingen begonnen. Nach Ihrer polizeilichen Ausbildung kamen Sie wieder zurück in den Landkreis Esslingen, wo Sie im Streifendienst der Polizei Neuhausen auf den Fildern Dienst taten. Ihr Studium an der Hochschule für Polizei schlossen Sie erfolgreich als Diplomverwaltungswirt FH Polizei im Jahre 1995 ab", rezitierte der Chef der Schutzpolizei die ersten Jahre im Polizeidienst des scheidenden Revierleiters.

Stiefel zog weiter Resümee über die vielen Stationen des Ersten Polizeihauptkommissars Buchstab, darunter 12 Jahre als Dienstgruppenleiter beim Polizeirevier in Nürtingen mit gleichzeitigem Nebenamt als Zugführer einer Alarmhundertschaft. Es folgten der Wechsel zur Landespolizeidirektion im Regierungspräsidium Stuttgart mit der Verwendung als einer der "Chefs" im Führungs- und Lagezentrum, bevor Buchstab Ende Oktober 2008 dort zum Leiter des Zentrums bestellt wurde. 2010 verlegte der jetzt scheidende Revierleiter mit seiner Familie den Wohnsitz an den schönen Bodensee, und da bereits in den Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Stockach. So wurde Buchstab 2013 im Zuge der Planungen zur Polizeireform für das Projekt Leitstelle zum Polizeipräsidium Konstanz abgeordnet und schließlich mit Vollzug der Polizeireform im Januar 2014 zum stellvertretenden Leiter des Führungs- und Lagezentrums in Konstanz ernannt.

"Seit gut vier Jahren leiteten Sie nun mit Ruhe, Geduld und Weitblick die Geschicke des Polizeireviers Stockach. Ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen für die hier geleistete Arbeit bedanken und Ihnen weiterhin alles Gute für die nun folgende kurze ´Auszeit´ und dann für Ihren nächsten Lebensabschnitt wünschen", beendete Gerd Stiefel die Verabschiedung von Gerhard Buchstab.

"Das werden Sie nochmals bereuen..." habe sein damaliger Ausbildungsleiter gesagt, als Gerhard Buchstab nach seiner Ausbildung als Mechaniker zur Polizei wechselte. "Mit dieser Prognose sollte er nicht Recht behalten, denn bereut habe ich diesen Schritt nie!" leitete Buchstab sichtlich bewegt seine Worte zu seiner Verabschiedung ein. "Ich liebte meinen damals neuen Beruf als Polizeibeamter von Anfang an und würde heute, nach nunmehr fast 41 Jahren Dienstzeit, alles genau so wieder machen!". Doch trotz des freiwillig leicht vorgezogenen Ruhestandes werde ihm nicht nur der polizeiliche Alltag fehlen, sondern insbesondere der tägliche Umgang mit seinen Kolleginnen und Kollegen, den er als sehr angenehm empfunden hat.

"Die Aufgabe des Revierleiters in Stockach war für mich eine neue Herausforderung und eine hohe Verantwortung. Gleichzeitig musste ich feststellen, dass hier `die Uhren etwas anders gingen` als bei anderen Revieren, die ich während meiner polizeilichen Laufbahn kennengelernt hatte." Der Mensch stand für ihn im Mittelpunkt und dies habe er auch so gelebt. Herzlich bedankte sich Buchstab bei seinen Kollegen des Stockacher Reviers und des zugehörigen Polizeipostens Bodman-Ludwigshafen, aber auch für die gute Zusammenarbeit mit allen Vertretern der Stadt Stockach und der umliegenden Gemeinden sowie für das gute Miteinander mit den anderen Blaulichtorganisationen.

Im Anschluss vollzog Leitender Kriminaldirektor Stiefel die Amtseinsetzung des Polizeihauptkommissars Wolfgang Widmann zum neuen Leiter des Polizeireviers Stockach. Widmann, der seine zweijährige polizeiliche Ausbildung 1983 bei der Bereitschaftspolizeiabteilung in Biberach an der Riß begonnen hatte und anschließend zur damaligen Einsatzhundertschaft nach Lahr wechselte. Es folgte eine neunjährige Streifendienstzeit in Sindelfingen, bis Widmann im Jahr 1996 nach Tuttlingen versetzt wurde. Nach kurzer Verwendung folgte für Widmann das Studium an der Hochschule für Polizei, welches er im Jahre 2000 erfolgreich als Diplomverwaltungswirt FH Polizei abschlossen hatte.

Nach einer einjährigen Abordnung zum Autobahnpolizeirevier Weil am Rhein fand Widmann Verwendung als Dienstgruppenleiter im Streifendienst beim Polizeirevier Spaichingen im Landkreis Tuttlingen. Ab dem Jahr 2011 versah Widmann seinen Dienst zunächst bei der Polizeidirektion Tuttlingen und nach der Polizeireform ab 2014 beim Polizeipräsidium Tuttlingen als Angehöriger des Führungs- und Einsatzstabes, zunächst als Referent Personal und Organisation und in der Folge als Leiter der Stabsstelle Zentrale Dienste. Im Zuge der "Polizeistrukturreform 2020" wurde Wolfgang Widmann im April 2019 zum Stabsbereich Einsatz des Polizeipräsidiums Konstanz umgesetzt.

"Ich bin sicher, dass Sie sich der Verantwortung bewusst sind, die mit der Leitung eines Polizeireviers verbunden ist, einer der schönsten, aber anspruchsvollsten Führungsaufgaben in der Polizei. Man steht in der Öffentlichkeit, man trägt Verantwortung für Bürgerinnen und Bürger, aber auch für die Kolleginnen und Kollegen, die einem anvertraut sind!", so Stiefel. Er gratulierte Widmann und ermutigte ihn, die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers fortzuführen, nicht ohne eigene Impulse zu setzten, und die polizeiliche Arbeit im Raum Stockach auf hohem Niveau weiter zu entwickeln.

Wie schon seinem Vorgänger, stehen auch für Polizeihauptkommissar Widmann die Menschen im Mittelpunkt. Er freue sich auf das gute Miteinander, mit den neuen Kolleginnen und Kollegen, mit allen Partnern, der Stadtverwaltung, den Verantwortlichen aus der Kommunalpolitik, aber auch auf das Miteinander mit allen anderen "Mitspielern", welche die Gewährleistung der Sicherheit und Ordnung für die Stadt Stockach und die umliegenden Gemeinden zusammen mit der Polizei erst möglich machen. Und ja, er werde die nun übertragene Aufgabe und Herausforderung gerne annehmen, die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers fortsetzen, aber natürlich auch selbst gestalten und Impulse setzen, ganz im Sinne der Stadt, der umliegenden Gemeinden und vor allen Dingen im Sinne der Menschen, die hier leben.

Wochenblatt @: Graziella Verchio