- Anzeige -

Antisemitismus im Hip-Hop

Annette Seidel-Arpacı
Dr. Annette Seidel-Arpacı. swb-Bild: RIAS

Vortrag und Diskussionsveranstaltung mit Dr. Annette Seidel-Arpacı

Singen. Nicht erst seit der Echo-Verleihung an Kollegah und Farid Bang ist Antisemitismus im (Deutsch-) Rap ein Thema. Immer wieder wird mit antisemitischen Stereotypen kokettiert. Regelmäßig werden entsprechende Passagen dann mit genretypischen Provokationen von den KünstlerInnen abgetan. So einfach lässt sich das aber nicht abhandeln, finden die Organisatoren der Veranstaltung von der Teestube.

Annette Seidel-Arpacı wird an diesem Abend über das tiefergehende Problem mit Antisemitismus in der Hip-Hop-Kultur sprechen und entlang der US-Entstehungsgeschichte und an konkreten Beispielen aufzeigen, dass und auf welche Weise antisemitische Verschwörungsfantasien von Anfang an Eingang in den Rap fanden.

Annette Seidel-Arpacı, Dr. phil., hat an der University of Bradford und der University of Leeds studiert und promovierte in Leeds in Jewish Studies mit einer Arbeit zu Shoah-Erinnerung, Rassismus und Antisemitismus im renationalisierten Deutschland. Auch aus Leidenschaft forscht sie zu Rap und Hip-Hop und leitet zudem seit Januar 2019 die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) Bayern.

Am Mittwoch, den 1. Juli, um 19 Uhr findet der Vortrag mit dem Titel „Antisemitismus im Hip-Hop“ mit anschließender Diskussionsveranstaltung mit Dr. Annette Seidel-Arpacı im Wichernsaal der Evangelischen Luthergemeinde Singen (Freiheitstr. 36) in Singen statt. Veranstaltet wird der Vortrag von der Teestube Singen und der VVN-BdA Konstanz.

Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und durch die Singener Kriminalprävention (SKP) unterstützt.

Aufgrund der aktuellen Situation ist die Zahl der Gäste entsprechend den Räumlichkeiten begrenzt. Aus diesem Grund wird um eine vorherige Anmeldung an: teestube(at)protonmail.com gebeten. Ein Einlass zur Veranstaltung kann nur nach vorheriger Anmeldung erfolgen.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler