- Anzeige -

Auch »Konstanzer Weihnachtsdörfer« untersagt

KN Weihnacht
Auch die verkleinerte Version des Konstanzer Weihnachtsmarkts muss angesichts der Corona-Einschränkungen nun abgesagt werden. Bis vor kurzen wurde der Markt noch beworben. swb-Bild: BW-Tourismus / Schwelle

Weihnachtsmarkt-Alternative war mit sehr viel Aufwand vorbereitet worden

Konstanz. Die Entscheidung, dass der beliebte Weihnachtsmarkt am See in Konstanz nicht in seiner gewohnten Form durchgeführt werden kann, wurde bereits Anfang September 2020 von einem Lenkungsgremium der Stadt Konstanz und dem Veranstalter des Marktes getroffen. Ein anschließend entwickeltes neues Konzept, die Konstanzer Weihnachtsdörfer, wurden heute final vom städtischen Krisenstab der Stadt Konstanz untersagt, informierten die Veranstalter.

Hintergrund ist zum Einen die Ausrufung der Pandemiestufe 3 in Baden-Württemberg, die exponentielle Fallzahlentwicklung auch im Landkreis Konstanz insbesondere in den letzten Tagen und die Tatsache, dass Konstanz von Regionen mit sehr hohen Inzidenzwerten umgeben ist, die auch im Einzugsbereich der geplanten Veranstaltung liegen.

„Der Konstanzer Weihnachtsmarkt war immer ein überregionaler Besuchermagnet. Da viele andere Weihnachtsmärkte bereits abgesagt wurden, würde der Konstanzer Weihnachtsmarkt noch stärker als Magnet wirken. Das würde für die Bürger und Gäste der Stadt unter den Corona-Entwicklungen eine Gefahr bedeuten. Das möchte die Stadt angesichts der hohen Infektionszahlen in der gesamten umgebenden Region unbedingt vermeiden“, erklärt der Pressesprecher der Stadt Walter Rügert dazu.

Die Konstanzer Weihnachtsdörfer waren als kleine Hüttenensembles mit jeweils 8-10 Hütten an mehreren Standorten, über die Stadt verteilt, als dezentrale Variante geplant worden. Die Ensembles wären eingefriedet gewesen und mit einer digitalen Besucherzählung und einem Ampelsystem ausgestattet, das auch über die Veranstaltungshomepage mit Livedaten über die Besucherfrequenz abrufbar gewesen wäre. „Der Gast hätte so gleich im Vorfeld die Möglichkeit gehabt sich über die jeweilige Besucherkapazität zu informieren und alternativ auf weniger gut besuchte Standorte ausweichen können“, so Tommy Spörrer als einer der Veranstalter. Stewards und Ordnungskräfte hätten unterstützend bei der Einhaltung der Hygieneregeln und der Kontaktnachverfolgung geholfen, so das detailliert ausgearbeitete Konzept.

Für die beteiligten Hüttenbetreiber, Kunsthandwerker und Schausteller, die dringend auf Einnahmen angewiesen sind, ist die Absage im Hinblick auf die alarmierenden Corona-Zahlen verständlich, aber schwer verkraftbar. Dazu Veranstalter Levin Stracke: „Unsere Kunsthandwerker produzieren oftmals bereits seit dem Sommer ihre Ware. Händler mussten sich ebenfalls auf Verdacht mit Ware eindecken und stehen nun ohne Möglichkeit da ihr Geschäft am Leben zu erhalten – das lässt einen nicht kalt.“ Zumal es seit dem Frühjahr kaum eine Möglichkeit für Marktbeschicker gab an Märkten teilzunehmen.

Die Stadt Konstanz wiederum hatte die Entscheidung über eine mögliche Absage vor diesem Hintergrund auch so lange es ging hinausgezögert. Die Entwicklung sollte beobachtet und auf der Grundlage der Infektionszahlen entschieden werden. „Wir bedauern die Entwicklung in den letzten Tagen. Sehr gerne hätten wir dem Veranstalterteam, den Standbetreibern und den Konstanzer Bürgern und Besuchern ein Stück Normalität in diesem außergewöhnlichen, eingeschränkten Jahr 2020 ermöglicht. Wir bitten um Verständnis, dass unser Hauptfokus auf der bestmöglichen Eindämmung der Corona-Pandemie liegen muss und dass die heute im Krisenstab getroffene Entscheidung insofern alternativlos ist“ – heißt es in einem Schreiben der Stadt.

Dazu Frank Schuhwerk vom Veranstalterteam: „Nach einer sehr langen Phase der Planung und intensiven Suche nach Möglichkeiten, den Weihnachtsmarkt am See in Konstanz realisieren zu können und einem personal- und kostenintensiven Bau von neuen Weihnachtsmarkthütten und Gestaltungselementen bedauern wir diese finale Absage, aber akzeptieren diese Entscheidung der Behörden, die sicher nicht leicht war.“ Nach einer kurzen Verschnaufpause soll dann die Planung auch schon wieder losgehen, so  Schuhwerk optimistisch. der Weihnachtsmarkt am See – Konstanz in 2021 soll in seiner ursprünglichen Form durchgeführt werden.

Zur aktuellen Situation in Konstanz gibt es unten ein Video von OB Uli Burchardt.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler


- Anzeigen -