- Anzeige -

Auf den Spuren der »Zauberbrunnen«

Kappedeschle-Brunnen
Auch der Kappedeschle-Brunnen darf natürlich beim neuen Audiowalk nicht fehlen. Narrizella-Präsident Martin Schäuble leiht dem Kappedeschle dabei seine Stimme. swb-Bild: Archiv

Neue App lädt ein zu einem achtsamen Hörspaziergang durch Radolfzell

Radolfzell. Beruflicher Erfolg, mehr Gelassenheit, Liebesglück - wer hat nicht noch den ein oder anderen unerfüllten Wunsch? Der kostenlose Audiowalk »Radolfzeller Zauberbrunnen« von Dr. med. Claudia Bignion lässt seine Hörer auf einem Spaziergang durch Radolfzell in ihr Inneres spüren. Zur Seite steht ihnen dabei keine Geringere als Brigida, die keltische Göttin der Heilung, Fruchtbarkeit und Schmiedekunst, die als Erzählerin durch die Geschichte führt.

Brigida erzählt ihre Geschichte und leitet gleichzeitig zur Selbstreflexion an. Währenddessen kommen die Zuhörer der Erfüllung ihres Herzenswunsches Schritt für Schritt näher - wäre da nicht Brigidas Widersacherin, die Totengöttin Hel, die alles tun würde, um sie vom Weg abzubringen. »Radolfzeller Zauberbrunnen« vereint Achtsamkeitsübungen mit einer Fantasygeschichte und führt an einige der schönsten Ecken von Radolfzell. Martin Schäuble, der Präsident der Narrizella Ratoldi ist in einer Gastrolle als Kappedeschle zu hören.Der Audiowalk startet vor dem Radolfzeller Bahnhof und dauert circa 45 Minuten.

Zu hören ist er über die App Storydive, die ab dem 10. September kostenfrei im Google Play Store sowie im App Store verfügbar sein wird. Da man sich beim Hören draußen befindet und auch in Gruppen den Mindestabstand einhalten kann, gibt es keine coronabedingten Einschränkungen. Dr. med. Claudia Bignion konnte mit ihrer Idee beim Ideenwettbewerb »Unter dem Pflaster liegt der Strand« der Audiowalk Plattform Storydive überzeugen. Die sechs aus über hundert Einsendungen ausgewählten Geschichten stammen aus Hamburg, Berlin, Wolfenbüttel, Mainz, München – und Radolfzell.

Storydive ist ein Projekt von Fabian Eck, Sophie Burger und Larissa Mantel, das im Rahmen eines Exist-Gründerstipendiums vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird. In Zukunft sollen auf der Plattform sowohl eigene als auch von anderen Kulturschaffenden produzierte Audiowalks veröffentlicht werden.

Wochenblatt @: Dominique Hahn