- Anzeige -

Ausverkauf für Tiere in Not

Tierfreundin, Flohmarktaktionen
Erika Jetschmanegg mit Flocki hilft Tieren in Not. swb-Bild: mu

Erika Jetschmanegg hilft seit Jahren vor allem Tieren in Not

Ausverkauf für Tiere in Not
 Kartons und Kisten stapeln sich in der Garage und warten auf Abnehmer: Mit dem Erlös ihren Flohmarktaktionen hilft Erika Jetschmanegg seit Jahren vor allem Tieren in Not .
Von Ute Mucha
Die 80-Jährige aus Schlatt unter Krähen hat ein großes Herz für Tiere. Flocki, ein rumänischer Straßenhunde ist seit sechs Jahren ihr treuer Begleiter, doch auch für das Wohl anderer Tiere setzt sie sich ein und spendet ihre Einnahmen aus Flohmarktverkäufen dem Eselhof, dem Tierheim in Singen, der Katzen- und Storchenhilfe, dem Tierrettungsdienst und weiteren Hilfsorganisationen.
Seit zehn Jahren geht sie regelmäßig auf Flohmärkte in der Region, um dort all die Dinge zu veräußern, die sich im Laufe der Zeit in zahlreichen Haushalten angesammelt haben und nicht mehr gebraucht werden. Von Bettwäsche, Büchern über Geschirr, Nippes bis hin zu Kleidung, Schuhen und ganz aktuell Weihnachtsschmuck. Die Ware bekommt sie von Freunden und Bekannten, die sie unterstützen.
Morgens um vier steht Erika Jetschmanegg auf, wenn wieder ein Verkaufstag ansteht.
Dann heißt es Gassi gehen mit Flocki ehe sie sich auf den Weg zum Flohmarkt macht. »Das ist zwar viel Arbeit mit Kisten packen, aufbauen und abbauen, aber es tut mir irgendwie gut«, erklärt Erika Jetschmanegg ihre Motivation. »Denn wenn es den Tieren gut geht, dann lohnt sich der Aufwand und es freut mich einfach«.
Volle Garage
Im Corona-Sommer fanden keine Flohmärkte statt, deshalb hat sich reichlich Material in der Garage in Schlatt unter Krähen angesammelt. Und das möchte die rüstige Rentnerin nun in einem Ausverkauf für Tiere in Not anbieten.
Von Donnerstag, 26. bis Sonntag, 29. November, öffnet sie ihr Garagentor im Länderweg 6 für Besucher und hofft, dass sie noch ein Weilchen weiter verkaufen kann, um ein bisschen dazu beizutragen, Tieren ein besseres Leben zu schenken.

Wochenblatt @: Ute Mucha