- Anzeige -

»Blumhof« macht mobil

Baumer Group
»Blumhof« lässt sie aufblühen: Tessen von Glasow, Leiter der Elektronikabteilung, Thorsten Leupold als Wirtschaftsförderer des Landkreises Konstanz, Dr. Oliver Vietze als Chef der Baumer Group, Landrat Frank Hämmerle, Steffen Lobert als Leiter der Logistik, Stockachs Bürgermeister Rainer Stolz, Personalleiter Stefan Seide und der für Marketing und Kommunikation zuständige Adrian Benz.swb-Bild: sw

Landrat Hämmerle: Gewerbegebiet wird an ÖPNV angeschlossen

 

 

Stockach/Bodman-Ludwigshafen. Manchmal reist auch ein Landrat mit schwerem Gepäck, dessen Inhalt er mit leichter Hand verteilen kann: Frank Hämmerle, Konstanzer Kreischef auf Abschiedstour, konnte bei seinem Besuch der Firma Baumer im Gewerbegebiet »Blumhof« zwischen Stockach und Ludwigshafen gewichtige Nachrichtigen verkünden. Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) wird ausgebaut, und Busse werden voraussichtlich zum Jahreswechsel 2019 »Blumhof« ansteuern. Dr. Oliver Vietze als Geschäftsführer der Baumer Group konnte die gute Laune in der Besucherrunde noch steigern: Das Unternehmen aus dem schweizerischen Frauenfeld, das Sensoren für Automatisierungstechniken herstellt, fühle sich am Standort Stockach pudelwohl, gut 100 Mitarbeiter wurden hier bereits eingestellt, der Betrieb läuft seit dem Einzug im Oktober 2017 an: »Nur die Zahlen müssen an diesem neuen Standort noch schwarz werden. Das wird aber in absehbarer Zeit geschehen.«

 

 

In diesem Fall möchte auch der Landkreis Konstanz ein Kapitel an dieser nach den Aussagen aller Beteiligten Stockacher Erfolgsstory mitschreiben. Der ÖPNV auf der Schiene sei durch die Verbindung von Konstanz nach Engen gut aufgestellt, erklärte Landrat Hämmerle, aber auf der Straße werde es Veränderungen geben. Eine neue Ausschreibung werde dafür sorgen, dass der Landkreis zwar nicht die Busse selbst kaufen, künftig aber ihr Aussehen, ihre Ausstattung und ihre Farbe bestimmen wolle. Und diese Busse werden den »Blumhof« ansteuern - montags bis freitags im Stundentakt von 4.30 bis 22.30 Uhr, samstags von 6.30 bis 22.30 Uhr. Diese Fahrzeiten seien nicht an den Schulbetrieb gekoppelt und würden daher auch in den Schulferien angeboten, so der Kreischef. Durch das ÖPNV-Angebot sollen Mitarbeiter, auch in den Spät- und Frühschichten, zum »Blumhof« gelangen - und somit die wirtschaftliche Entwicklung, die Arbeitsplätze, der Wohlstand und die Steuerleistungen dort gesichert werden. 

 

 

Stockachs Bürgermeister Rainer Stolz vernahm die frohe ÖPNV-Botschaft mit Wohlwollen. Der »Blumhof«, sein De-Luxe-Vorzeige-Gewerbegebiet Nummer eins, wird nach seinen Worten am jetzigen Standort um insgesamt zehn auf dann 16 Hektar wachsen, und auf der gegenüberliegenden Seite werde noch einmal ein Areal mit etwa gleicher Größe entstehen, so dass insgesamt mit einer Ausdehnung von 52 Hektar zu rechnen sei. Die Baumer Group fühlt sich nach eigenen Angaben am Standort pudelwohl: Etwa 2.700 Mitarbeiter hat das Unternehmen insgesamt in 38 Niederlassungen und 19 Ländern, die pro Jahr einen Umsatz von gut 410 Millionen Schweizer Franken erwirtschaften, so Oliver Vietze. Ein Problem sei die Verfügbarkeit gut ausgebildeter Fachkräfte, aber hier haben sich der Bodensee und der hohe Freizeitwert der Region als unverzichtbarer Verbündeter erwiesen.

 

Und Rainer Stolz fügte noch eine Anekdote hinzu: Ohne Gummistiefel wäre Baumer nie nach Stockach gekommen, so seine These. Als er Oliver Vietze während der Standortsuche den Industriegebiet »Hardt« vorgestellt habe, seien die Bodenverhältnisse suboptimal gewesen. Zum Glück konnte Rainer Stolz dem Unternehmer Gummistiefel aus seinem Kofferraum anbieten, so dass er sich das Areal trockenen Fußes ansehen konnte. Das »Hardt« gefiel dem Schweizer nicht so - doch »Blumhof« hat ihn überzeugt. 

Wochenblatt Redakteur @: Simone Weiß