- Anzeige -

Brandaktuelles Klimakonzept bei der Kreis-CDU

Andreas Jung
Andreas Jung stellt seit Klimaschutzkonzept einen Tag nach dem Klimakabinett in Berlin am 21. September in Radolfzell vor. swb-Bild: pr

Andreas Jung stellt einen Tag nach der Klimasitzung des Kabinetts das Konzept in Radolfzell vor

Radolfzell. Am Freitag, 20.September, findet in Berlin eine Klimakabinettssitzung statt, in welcher ein zwischen der Bundestagsfraktion, der Partei und den Regierungsministern abgestimmtes Konzept  zum Klimaschutz vorgestellt werden soll.

Der regionale Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Andreas Jung, hat zusammen mit dem CSU-Bundestagsabgeordneten Georg Nüßlein im Frühsommer 2019 die Aufgabe erhalten, ein Klimakonzept der Union zu erstellen - im Rahmen von vielen Ortsterminen im ganzen Land.

Seit Tagen ist Andreas Jung bundesweit deshalb schon eine gefragte Persönlichkeit, da vorab großes Interesse zum Inhalt des Konzepts besteht.

Am Samstag, 21.September, um 10 Uhr, wird Andreas Jung auf Einladung des CDU-Kreisvorstands Konstanz im Restaurant „Scheffelhof“ in Radolfzell  brandaktuell das ein Tag zuvor dem Klimakabinett unterbreitete Klimakonzept vorstellen, gibt der Kreisverband der CDU nun bekannt.

„Wir freuen uns riesig, dass unser Bundestagsabgeordneter Andreas Jung die Zeit findet und unserer Bitte nachkommt, exklusiv im Landkreis Konstanz das Klimakonzept vorzustellen. Das Konzept wird sicherlich eine Vielzahl von interessanten Vorschlägen beinhalten, die für eine rege Diskussion sorgen werden“, so der CDU-Kreisvorsitzende Willi Streit.

„Umweltschutz war schon immer ein vorrangiges Thema von Andreas Jung. Deshalb war es für mich nicht völlig überraschend, dass er mit dieser großen und gewaltigen Aufgabe zur Erstellung eines Klimakonzeptes beauftragt wurde. Überzeugt bin ich, dass uns Andreas Jung ein schlüssiges, sozialverträgliches und von einer breiten Mehrheit getragenes Konzept für den Klimaschutz vorlegen wird. Für mich ist aber ebenso klar, dass es Umweltschutz nicht zum Nulltarif geben kann und wird. Jeder wird einen Beitrag leisten müssen, damit auch Generationen nach uns sich an der Schönheit unserer Erde erfreuen können“, so Willi Streit weiter.

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler