- Anzeige -

Burgfest muss abgesagt werden

Hohentwiel Burgfest
Aufgrund von Steinschlaggefahr muss das Burgfest auf Festungsruine Hohentwiel abgesagt werden. swb-Bild: Achim Mende

Ruine auf Hohentwiel bleibt wegen Sicherheitsbedenken geschlossen / vier Konzerte des Hohentwielfestivals auf Karlsbastion können stattfinden

Singen. Das geplante zweitägige Burgfest am 20. und 21. Juli muss abgesagt werden. Das teilt die Stadtverwaltung Singen offiziell am Freitag per Pressemitteilung mit. Die Gefahrenlage durch lockeres Gestein, welches sich lösen kann, besteht weiterhin, heißt es darin.

Daher wurde auch von der zuständigen Landesstelle Vermögen und Bau Baden-Württemberg die Genehmigung zur Nutzung der Burgruine nicht erteilt.  

Eine Fachfirma hatte die betroffene Felswand in der vergangenen Woche untersucht. Dabei wurde auch lockeres Gesteinsmaterial lokalisiert und abgetragen. Dennoch sei nach Einschätzung der Spezialisten eine Freigabe der Burgruine zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu empfehlen. Damit kann auch das geplante Burgfest in der Ruine nicht stattfinden.

Nach Aussage der Landesstelle Vermögen und Bau arbeite man mit hoher Priorität daran, die Ruine wieder sicher zu machen, doch für das geplante Burgfest werde es terminlich nicht mehr ausreichen.  

Käufer von Tickets für das Burgfest können diese an den Vorverkaufsstellen wieder zurückgeben.

Trotz Burgfest-Absage werden die vier Konzertabende des Hohentwielfestivals Singen 2019 wie geplant stattfinden, teilte der Konzertveranstalter Vaddi am Freitag mit. Die Karlsbastion, wo die vier Konzertabende im Rahmen des Hohentwielfestivals Singen stattfinden werden, ist von der Sicherungsmaßnahme nicht betroffen.

Die vier Konzertabende beim Hohentwielfestival Singen 2019 mit Dream Theater (22.07.), Wincent Weiss (25.07.), James Morrison (27.07.) und In Extremo & Fiddler’s Green (28.07.) können demnach wie geplant stattfinden.

Tickets für die Konzerte sind erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Wochenblatt Redakteur @: Stefan Mohr