- Anzeige -

Constellium kürzt und schließt Abteilungen

Constellium
Constellium muss wegen der Stopps im der Automobilindustrie nun ebenfalls in Kurzarbeit wechseln. swb-Bild: Constellium

Corona-Produktionspausen der Autohersteller mit drastischen Auswirkungen im Hegau

Singen/ Gottmadingen. Die aktuelle Corona-Krise, im Zuge derer viele Autohersteller mit ihren Standorten in Deutschland wie Europa inzwischen die Produktion einstellen mussten, kommt nun auch mit voller Wucht im Hegau an. Der Automotive-Bereich von Constellium Singen / Gottmadingen wird in Kurzarbeit gehen, wie Enzo Savarino von der Gewerkschaft IG Metall am Montag bestätigte.

Am Dienstag gab es dazu ein Statement vom Geschäftsleiter am Standort Singen, Jochen Chwalisz: »Unsere oberste Priorität ist es, unsere Mitarbeitenden zu schützen und unseren Teil zur Begrenzung derweiteren Verbreitung des Coronvirus beizutragen. Die Constellium Singen GmbH mit ihren Standorten in Singen, Gottmadingen und Dahenfeld hat dafür umfangreiche Vorkehrungen getroffen, wie zum Beispiel eine "Work from home"-Politik und die Überprüfung und Anpassung unseres Schichtplans wie -ablaufs. Bis zum heutigen Tag wurde nur einer unserer Mitarbeiter positiv auf COVID-19 getestet. Die wenigen Mitarbeitenden, die mit ihm in Kontakt waren, wurden schnell identifiziert und unter Quarantäne gestellt. Bislang wurde das Virus bei keinem anderer Mitarbeitenden nachgewiesen«, so Chwalisz.

Das Thema Kurzarbeit wird umschrieben. »Um auf die vorübergehende Schließung vieler unserer Automobilkunden zu reagieren, haben wir auch einige Aktivitäten an unseren Standorten in Gottmadingen, Dahenfeld und zu einem kleinen Teil in Singen reduziert oder eingestellt. Der Automobilsektor stellt einen wichtigen Teil unseres Absatzmarktes dar. Unser Ziel ist es aber, die Geschäftskontinuität weiter zu gewährleisten und uns auf die Wiederaufnahme der vollen Produktion vorzubereiten, wenn sich ein Ende der Krise abzeichnet.«

Fast seitenverkehrt ist die Lage im angrenzenden Betrieb »Amcor Flexibles«. Dort sei der Produktionsdruck gerade für Verpackungen im Pharmabereich durch das "Lock Down« der Italienischen Industrie sogar gewachsen, sagte Enzo Savarino von der IG Metall.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler