- Anzeige -

Crossläufer dürfen nur gegen sich selbst antreten

Crosslauf
Mehr Abstand geht nicht, als alleine unterwegs zu sein auf den Strecken des Crosslaufs. swb-Bild: pr

Serie kann nur als virtueller Wettkampf stattfinden

Radolfzell/Reichenau. Normal würden in diesen Wochen die Crolläufer auf den traditionellen Strecken in Radolfzell, Stockach, Konstanz, auf der Reichenau und bei Meersburg ihre Runden an der frischen Luft, doch auch dieses Sporteigenis kann in diesem Jahr nicht stattfinden aufgrund der Corona-Verordnungen, die lieber das Getümmel vor Supermarktkassen favorisieren. Doch die Laufserie kann natürlich nicht nicht stattfinden, denn für die Organistoren mit all ihrem Herzblut steht sie genauso in den Kalender gemeißelt wie Weihnachten, Ostern und die Fastnacht. Aus diesem Gruß soll die Serie nun aus lauter Sololäufen bestehen, gegen einen virtuellen Gegner, der sich erst am Schluss präsentiert. Die Organisatoren rufen nun dazu auf, eben die Strecken alleine zu laufen (sie werden alle auf der Homepage der Serie  vorgestellt. Die ehrlich gelaufenen Zeiten werden dorthin übermittelt und können bis zum 14. März eingereicht werden, informierten die Organisatoren nun. Aus den Zeiten wird dann eine Tabelle zusammengestellt und die Teilnehmer werden veröffentlicht. Die Teilnehmer können auch Bilder schicken die ebenfalls veröffentlicht werden. Bisher ist der Zuspruch allerdings noch überschaubar.

Den Optimismus der Laufgemeinde kann das aktuelle Gruppensportverbot nur bedingt trüben. Auf der Reichenau wird schon heftig ein 24-Stunden-lauf über die Insel geplant, der am 12./13. Juni stattfinden soll. Die Broschüre dafür ist schon gedruckt.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler