- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)

Das »Kind« braucht einen Namen

Namensgebung neue Schule Gottmadingen
Welchen Namen bekommt dieneue Schule, darüber berieten Lehrerin Carina Riedmann, Rektorin Cosima Breitkopf, Schülerin Maxima Estrada sowie Axel Feigenbutz und Bürgermeister Dr. Michael Klinger. swb-Bild: mu

Namensgebung für die neue Realschule geht in die Entscheidung

Gottmadingen.  Das »Kind« braucht einen Namen - darüber waren sich Gemeinderat und Bürgermeister einig. Allerdings wird es noch dauern, bis das »Kind« aus der Taufe gehoben werden kann, denn es handelt sich um die geplante neue Realschule in Gottmadingen. Noch bevor der erste Spatenstich dafür gemacht ist, wird der Gemeinderat in seiner Sitzung am 13. November darüber entscheiden, wie die neue Schule heißen soll.
»Es war ein spannender und breiter Namensgebungsprozess mit 47 Vorschlägen querbeet durch die Bevölkerung«, bilanzierte Bürgermeister Dr. Michael Klinger die intensive und konstruktive Beratung der Jury, die aus ihm, Stadtplaner Florian Steinbrenner, Gemeinderäten, Axel Feigenbutz vom FöKuHei, Robert Hug vom Gewerbeverein, Cosima Breitkopf, Rektorin der Eichendorff-Realschule, Lehrern, Schülern und Elternvertretern bestand.

In der ersten Runde wurde beraten, welche Namensvorschläge im Rennen bleiben sollen und welche weniger geeignet sind. Spitzenreiter war dabei die Eichendorff-Realschule mit sieben Nennungen.
Jedes Jury-Mitglied hatte dann je drei, zwei und eine Stimme zu vergeben. Das Ergebnis war eindeutig: Die meisten Jury-Mitglieder wollten, dass es bleibt wie es ist - die neue Schule soll nach ihren Wünschen wie die bisherige heißen - »Eichendorff-Realschule«. 18 Stimmen fielen auf diesen Namen, gefolgt von »Realschule Gottmadingen« mit 14 Stimmen und Realschule am Wolkenstein, dem Berg hinter Ramsen, der vom neuen Schulstandort zu sehen ist - mit zehn Stimmen. Auf den Plätzen folgten Vorschläge mit mehr Ortsbezug wie Alpenblick Realschule (9), Heilsberg Realschule (8), Johann-Georg-Fahr-(Real)schule (6), Otto-Dix-Realschule (3), Anneliese Bilger Schule (2), Hegau-Realschule und Bernhard-Adler-Schule mit je einer Stimme. Cosima Breitkopf, neue Rektorin der Eichendorff-Realschule, sieht die Beibehaltung des Namens als Vorteil: Zum einen spare man Kosten wenn’s bleibt wie es ist und zum anderen zählt der bedeutende Lyriker und Schriftsteller zum Schulprofil der Schule.
Doch das letzte Wort hat der Gemeinderat, der am 13. November unter den drei Erstplatzierten, als Eichendorff-Realschule, Realschule Gottmadingen und Wolkenstein-Realschule, den Sieger küren wird.
Danach werden diejenigen mit einer Jahreskarte fürs Höhenfreibad belohnt, die den Gewinnernamen vorgeschlagen haben.

Wochenblatt Redakteur @: Ute Mucha