- Anzeige -

Das »neue Netz« erklärt sich

Lila Connect
Noch geht es ein Weilchen, bis Glasfaserleitungen vom Unternehmen "LilaConnect" in Singen verlegt werden (im Bild die Leerrohr-Verlegung). swb-bild: LilaConnect

»LilaConnect« antwortet auf die am meisten Gestellten fragen bei der aktuellen Bedarfserhebung

Singen. Die Stadt Singen ist mit ihrer Größe von rund 50.000 Einwohnern eine der Pilotstädte für die Vision »LilaConnect«, die Hochleistungs-Glasfaseranschlüsse in jeden Haushalt bringen wollen. Hier gibt es Antworten auf viele Frage, die bei den Kontakten immer wieder auftauchen.

Kommt das Glasfasernetz nach Singen?
Die Rufe nach einem modernen Glasfaseranschluss werden verständlicherweise lauter. Im Nachgang eines von der Stadt Singen durchgeführten Markt-erkundungsverfahrens ist der Telekommunikationsanbieter LilaConnect mit der Muttergesellschaft VX Fiber auf die Stadt Singen zugekommen. Derzeit läuft die Haushaltsbefragung im nördlichen Teil Singens. Im Nachgang der zwei Infoabende, die im Oktober und Anfang November online stattfanden, beantwortet LilaConnect nun hier die am häufigsten gestellten Fragen.
Wer ist LilaConnect?
Die LilaConnect GmbH betreibt Glasfasernetze. Das Angebot zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass sogar Privatkunden Datenpakete von 2,5 Gbit/s Bandbreite buchen können. Das Unternehmen mit schwedischen Wurzeln verfügt über langjährige Erfahrung im Aufbau und Betrieb von Open-Access-Glasfasernetzen.
Das Unternehmen ist über Deutschland hinaus in weiteren Ländern Europas, Südafrika und Südostasien erfolgreich tätig. Ziel von LilaConnect ist es, gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen und Projektentwickler VX Fiber und in enger Zusammenarbeit mit Kommunen, Stadtwerken sowie der Wohnungswirtschaft den Internetstandort Deutschland zukunftssicher zu machen.
Welche Haushalte und Unternehmen können einen kostenfreien Glasfaseranschluss erhalten?
Die Marktabfrage wird im gesamten Stadtgebiet inklusive sämtlicher Ortsteile in zwei Phasen durchgeführt. Zunächst werden bis Ende Januar alle Singener Haushalte in der Nordstadt, Weststadt und Innenstadt sowie in den Ortsteilen Beuren a. d. A., Friedingen und Schlatt u. Kr. befragt. In der zweiten Phase folgen dann von Februar bis Mai 2022 die Haushalte in der Südstadt, im Bruderhofgebiet sowie in den Ortsteilen Bohlingen, Hausen a. d. A. sowie Überlingen a. R..
Warum müssen ausgerechnet 40 Prozent Zustimmung erreicht werden?
LilaConnect baut das Netz als privatwirtschaftlicher Investor. Dadurch werden keine Gelder aus Haushaltskassen der Gemeinde/Stadt oder Zuschüsse vom Land/Bund benötigt. Um dieses Vorhaben stemmen zu können, ist lediglich die Beteiligung der anschließbaren Haushalte von mindestens 40 Prozent bis zum Stichtag 31. Januar 2022 notwendig. Der Kunde gibt während der laufenden Nachfragebündelung einen Vorvertrag ab.
Wenn die 40 Prozent Vertragsabschlussquote im entsprechenden Ausbaugebiet erreicht ist und LilaConnect den Netzausbau erklärt, erhalten die Kunden eine sogenannte Auftragsbestätigung. Erst nach Erhalt dieser Auftragsbestätigung kommt der Vertrag zwischen dem Kunden und LilaConnect zustande.
Wird das von LilaConnect erbaute Netz auch für andere Versorger nutzbar sein?
LilaConnect baut offene Netze, die für sämtliche Diensteanbieter zugänglich sind und den Nutzern stabile Bandbreiten bieten. Durch den offenen Zugang und den freien Wettbewerb wird die Angebotsvielfalt für die Nutzer deutlich erhöht und das Netz unterliegt keiner Monopolisierung.
Kann ich meine heutige Rufnummer behalten?
Wenn man die alte Telefonnummer behalten möchte, kündigt LilaConnect den bestehenden Telefonvertrag und portiert die Nummer zum Ende der laufenden Vertragslaufzeit. Die Nutzer sollen ihren Vertrag selbst nicht kündigen.
Was passiert nach der Haushaltsbefragung (Nachfragebündelung)?
Nach Ende der Nachfragebündelung werden die eingereichten Aufträge ausgewertet. Wurde die für LilaConnect erforderliche wirtschaftlich darstellbare Ausbauquote (40 Prozent) erreicht, wird geprüft, wo genau welcher beauftragte Anschluss liegt. Ein Bauplan wird erstellt. Aufgrund der Komplexität kann die Planungsphase unter Umständen mehrere Wochen andauern. Die Kunden erhalten dann eine Auftragsbestätigung und das Unternehmen beginnt nach der Abschlussphase schnellstmöglich mit dem Ausbau des Glasfasernetzes.
Warum soll ich umsteigen auf Glasfaser?
Ein Glasfaseranschluss liefert im Vergleich zu einem Kupferkabel die zehn– bis 20-fache Geschwindigkeit. Ganz gleich, wie viele Geräte gleichzeitig online sind. Und auch wenn die Menge an Daten im Netz täglich weiter wächst: Mit einer Glasfaserleitung bis ins Haus sind Sie bereit für die Zukunft.
Mehr über die Hotline 0201 565766–88. LilaConnect ist auch jeden Donnerstag von 14 bis 19 Uhr mit einem Infotruck am Kaufland. Mehr online über www.lilaconnect.de

Wochenblatt @: Oliver Fiedler


- Anzeigen -