- Anzeige -
- Bezahlter Inhalt -

Das Städchen lebt seine Geschichte

Altstadtfest Stadtsturm
Nach fünf Jahren wird dieses Jahr zum Altstadtfest wieder der Stadtsturm aus dem Schweizerkrieg nachgestellt - als ganz große Schlacht mit Donner und Rauch. swb-Bilder: hz/Archiv

Altstadtfest Aach vom 5. bis 7. Juli / Stadterstürmung am Samstag

Aach. Nach drei Jahren Pausen ist es am kommenden Wochenende wieder so weit. Aach lädt zum Altstadtfest ein, das eigentlich alle zwei Jahre droben im historischen Städchen steigt und nun durch die verlängerte Pause in Zukunft nicht mehr mit der Fußballweltmeisterschaft oder der EM kollidiert.
Auch dieses Mal gibt es ein zünftige »Warm Up« am Freitagabend, 5. Juli. Am 19 Uhr eröffnet der Fanfarenzug Aach sein traditonelles Landsknechtlager mit Musik zum fröhlichen Hock. Dieses Jahr starten auch die »Freunde der Aachhöle« im Hipp-Keller (gleich am Eingang der Altstadt) schon am Freitagabend musikalisch. Ab 20 Uhr ist dort die Konstanzer Band »Innoway« angekündigt, in der Vorstandsmitglied Rudi Martin mitspielt.
Das eigentliche Alstadtfest startet dann am Samstag, 6. Juli, 14 Uhr, mit dem historischen Stadtsturm, der 2014 das letzte Mal inszeniert wurde. Neben den Narren der Quellwasserzunft Aach, deren »Geiß« ja von diesem Stadtsturm abgeleitet ist, ist der Fanfarenzug, und weitere Vereine aus den Nachbargemeinden Eigeltingen und Volkertshausen beteiligt, die hier den historischen Stadtsturm nachstellen, der eine wahrhafte Schicksalsstunde in der Chronik des Städtchen zur Zeit der »Schweizerkriege«. Mit hunderten von Beteiligten wird hier Geschichte gelebt.

Altes Handwerk in Aktion

Die interessierten Besucher erwarten am Samstag und Sonntag in der historischen Aacher Altstadt vielfältige Aktivitäten: Vorführungen von historischen Handwerkern, Kleinkunst, Gaukler, Artisten, Fanfarenzüge, Live-Musik, Gesangsgruppen und verschiedene Ausstellungen. Jeder Verein hat hier seine eigene »Laube« mit Festwirtschaft gestaltet und entführt in längst vergangen geglaubte Zeiten. Zum Beispiel beo der Stadtmusik in ihrem »Frohen Musikus«.
Am Sonntag beginnt das Fest um 9:30 Uhr mit einem ökumenischen Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Nikolaus, die dann den ganzen Tag über noch als »offene Kirche« zum Atemholen und Auftanken zur Verfügung steht. Es findet zusätzlich ab 11 Uhr noch ein Kinderflohmarkt rund um das Kirchgelände statt.
Die Aacher Vereine sorgen mit den verschiedensten kulinarischen Spezialitäten für das leibliche Wohl der Besucher. Das Fest findet bei jeder Witterung statt. Zusätzlich wird ein Bus-Pendelverkehr von allen Bushaltestellen, Aachquelle, Autohaus Gohm und Rathaus, in die Altstadt angeboten- dort finden sich Parkplätze in Hülle und Fülle.

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler