- Anzeige -

Die Bewerbung bleibt das Ziel

Bewerbung Heimattage VG Stockach
Der Landesfestumzug im September gehört zu den Höhepunkten der Heimattage Baden-Württemberg. Das Bild entstand 2018 in Waldkirch. swb-Bild: Stadt Waldkirch

Die Verwaltungsgemeinschaft Stockach setzt sich für eine Kandidatur des Zusammenschlusses bei den Heimattagen Baden-Württemberg ein.

Stockach. Die Stadt Stockach sowie die Gemeinden Mühlingen und Hohenfels hatten sich bereits für den Beschlussantrag der Verwaltungsgemeinschaft (VG) für die Jahre 2023 bis 2026 ausgesprochen, dagegen war der Beschluss im Rat von Bodman-Ludwigshafen mit neun Gegenstimmen, einer Enthaltung und fünf Befürwortern abgelehnt worden.
In Orsingen-Nenzingen soll der Antrag laut Bürgermeister Bernhard Volk voraussichtlich im Herbst auf die Tagesordnung gesetzt werden. Er beruft sich dabei auch auf die aktualisierte Bewerbungsfrist für das Vorhaben. Diese war wegen der Kommunalwahlen bis Ende 2019 verlängert worden.
Eigeltingen will sich dagegen in einer Ratssitzung im September oder Oktober mit den Heimattagen befassen, erklärt Bürgermeister Alois Fritschi. Er betont im Gespräch mit dem WOCHENBLATT besonders, dass die Gemeinde dem Projekt überaus positiv gegenüber eingestellt sei und dass die Kommune daher eine Bewerbung besonders befürworte.

Ausführendes Organ für die mögliche Bewerbung wäre die Stadt Stockach. Bürgermeister Rainer Stolz hebt hervor, dass das Vorhaben trotz der Ablehnung im Bodman-Ludwigshafener Rat nicht in Gefahr sei.
»Die Gemeindegremien, die dem Beschlussantrag zustimmen, sind dann bei dem Projekt dabei. Wir realisieren die Bewerbung eben mit den Gemeinden, die dafür sind.« Ob eine Änderung der Finanzierung mit weniger teilnehmenden VG-Gemeinden in höheren Kosten für die einzelnen Gemeinden resultieren würde, will das Stadtoberhaupt nicht kommentieren. »Das wissen wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. Nachdem die letzten beiden Kommunen über das Thema entschieden haben, kann dazu eine Aussage getroffen werden.« Unter der Annahme, dass 200.000 Euro Sponsorengelder generiert würden, berechnet die VG derzeit verbleibende Kosten von 450.000 Euro, die anteilig auf die Mitgliedsgemeinden verteilt werden sollen.

Die Heimattage Baden-Württemberg sind eine seit 1978 bestehende Veranstaltungsreihe in der Trägerschaft des Landes. Sie wollen das Bewusstsein der Menschen für ihre Heimat vertiefen. 2018 richtete sie die Stadt Waldkirch aus, in diesem Jahr finden sie in Winnenden statt. Austragungsort der Heimattage 2021 wird Radolfzell. Zeitraum ist von Mai bis Oktober eines Jahres. Zu den Höhepunkten zählen neben dem Baden-Württemberg-Tag im Mai die Landesfesttage am zweiten Wochenende im September. Es treffen sich Trachtenträger, Fanfarenzüge, Fahnenschwinger, Bürgerwehren, historische Gruppen und Musikvereine aus dem ganzen Bundesland zum Landesfestumzug und zu Brauchtumsveranstaltungen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann verleiht die Heimatmedaille Baden-Württemberg für Verdienste um die Heimat.
Eine Bewerbung für die Heimattage ermöglicht der VG laut Rainer Stolz, auf besondere Veranstaltungen in der Region aufmerksam zu machen. Wenn das Interesse bestünde, könnten die Gemeinden auch spezielle Höhepunkte im Festjahr realisieren. Für Stolz bleibt jedoch im Vordergrund, dass er das Projekt weiter vorantreiben will.

Wochenblatt Redakteur @: Marius Lechler