- Anzeige -

Ehre, wem Ehre gebührt

Ehrenbürgerwürde für Hans Veit
Der amtierende Bürgermeister Florian Zindeler überreichte dem ehemaligen Rathauschef Hans Veit die Ehrenbürgerwürde im Schloss Hohenfels. swb-Bild: ver

Bürgermeister a. D. Hans Veit erhält Ehrenbürgerwürde in Hohenfels

Hohenfels. Es gibt Momente im Leben, die bleiben einem Menschen immer in Erinnerung. So auch die Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Hans Veit im Schloss Hohenfels.

Zahlreiche Gäste von Nah und Fern hatten sich zu diesem besonderen Ereignis in der Zehntscheuer zusammengefunden, um diesen denkwürdigen Anlass gebührend zu feiern. Ein besonderes Ereignis deshalb, weil diese Auszeichnung erstmalig in der Geschichte von Hohenfels verliehen wurde. Diese ist noch sehr jung, denn die Gemeinde Hohenfels entstand in den 1970er Jahren durch die Zusammenlegung von fünf eigenständigen Dörfern - Deutwang, Mindersdorf, Liggersdorf, Kalkofen und Selgetsweiler. Und Hans Veit hat sich diese Anerkennung redlich verdient, denn »kaum jemand hat die Geschichte der Gemeinde Hohenfels so geprägt wie Hans Veit«, berichtet der amtierende Bürgermeister Florian Zindeler in seiner Begrüßungsrede, der zu diesem Anlass die Amtskette trug.

Und auch Veits Vorgänger, Franz Moser, fand nur lobende Worte für ihn. Veit, der als kaufmännischer Geschäftsführer bei den Stadtwerken Singen gearbeitet hatte, fiel insbesondere durch seine hohe soziale Kompetenz auf. In seiner Laudatio hob Moser vor allem Veits Nähe an den Bürgern und seine Besonnenheit gerade in schwierigen Situationen hervor. Dabei wies er auf die Jahre 2015 und 2016 hin, als Hans Veit ins Hohenfelser Rathaus zurückkehrte, um in dieser Zeit, in der es keinen Rathauschef gab, die Verwaltung in ihren Aufgaben zu unterstützen. Der damalige Schultes fiel aus gesundheitlichen Gründen aus. »Hans Veit ist als Chef in Pension gegangen und als kleiner Sachbearbeiter zurückgekehrt«, fasst es Moser zusammen.
Wertschätzung war auch aus Jörg Bansbachs Redebeitrag zu hören. Bansbach, der Veit über 30 Jahre ehrenamtlich beim Deutschen Roten Kreuz begleitet hatte, plauderte aus dem Nähkästchen des Hohenfelser Vereinslebens. So war Veit stets engagiert und leitete die ein oder andere Hauptversammlung. Damit dürften über die Jahre knapp 600 Veranstaltungen zusammengekommen sein, spekulierte Bansbach.

Wenn man von Veits Engagement berichtet, dann darf eine Einrichtung nicht unerwähnt bleiben: Die Korbinian-Brodmann-Grundschule. »Sie haben den Weg für den Neubau der Schule geebnet«, brachte es Schulleiterin Harriet Henckus auf den Punkt.

Bürgermeister Zindeler wies kurz vor der Verleihung der Bürgerwürde auf die Amtskette hin, die er an diesem Abend trug. »Zu diesem wichtigen Ereignis trage ich die Amtskette, die du zu deinem 50. Geburtstag bekommen und du nach deiner Pensionierung der Gemeinde geschenkt hast«, verkündete Zindeler, ehe es zur feierlichen Übergabe der Urkunde kam.

Der Geehrte selbst zeigte sich gefasst, doch die Dankbarkeit kam in seiner Rede zum Ausdruck. »Die Wertschätzung der Bürger auf diese Weise zu bekommen, ist mir eine Ehre«, so Veit. Das die Verleihung in eine Einrichtung stattfand, die ihm am Herzen liege, verleihe dem Ganzen noch eine schönere Note. Er freue sich, dass EOS Erlebnispädagogik etwas aus dem Schloss Hohenfels mache. Er dankte den Laudatoren und den ehemaligen Bürgermeisterkollegen, die über Grenzen hinweg ein gutes Zusammenspiel gepflegt haben. Mit Blick auf die Grundschule betonte er, dass etwas getan werden musste, sodass heute ein modernes Angebot vorhanden ist.

»Wir haben eine Gemeinde geschaffen, in der man sich wohlfühlen kann«, schloss der Geehrte seine Rede, ehe zum Stehempfang geladen wurde.

Wochenblatt Redakteur @: Graziella Verchio