- Anzeige -

Ein langer Weg bis zu Wettbewerben

Jugend Musiziert
Nach der Ehrung gings fürs Gruppenbild an die frische Luft. Im Bild (von links) OB Martin Staab, Max Großhardt, Christina Burchardt (Interimsleitung der Musikschule), Laetizia Steinke, Elena Weiland, Berta Maucher, Jelena Maier, Musikschullehrer Ralf Böhm, Jakob Henseler, Angélique Tracik (Leiterin des Fachbereichs Kultur), Leyla Haverkamp. swb-Bild: Eikmeyer/ Stadt Radolfzell

Preisträger von "Jugend musiziert" / Musikschule mit neuer Interimsleiterin

Radolfzell. Am Montag kamen in der Musikschule die am Wettbewerb „Jugend musiziert“ erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer und deren Musikschullehrerinnen und -lehrer zusammen, um die Gratulationen des Oberbürgermeisters Martin Staab, der Leiterin des Fachbereichs Kultur Angélique Tracik sowie der neuen Interimsleiterin der Musikschule Christina Burchardt entgegenzunehmen.

Der Dank für Geduld, Improvisationsbereitschaft und Flexibiltität war ausdrücklich, denn der Wettbewerberb Jugend musiziert in 2021 war ganz anders als geplant und auch ganz anders als in den Vorjahren.

Unter Coronabedingungen wurde der für Anfang Februar in Singen geplante Regional-wettbewerb zunächst abgesagt, konnte dann aber dennoch stattfinden - später und woanders. Ältere Schülerinnen und Schüler der Altersgruppen III-VII haben im März im Rahmen eines zusammengefassten Regional- und Landeswettbewerbs Videobeiträge eingeschickt. Die Jüngeren der Altersgruppen I+II konnten schließlich im Juni an verschiedenen Orten im Bodenseekreis in Präsenz antreten. Die weiterführenden Wettbewerbe fanden im Mai in Bremen statt sowie am vergangenen Wochenende in Calw.

Oberbürgermeister Martin Staab betonte, dass die Musikschule eine zentrale Rolle in der Musikstadt Radolfzell einnimmt und die jungen Schülerinnen und Schüler einen wichtigen Beitrag zur Verwirklichung des Stadtentwicklungsplans step 2030 leisten.

Angélique Tracik nutzte zu diesem Anlass die Gelegenheit, Christina Burchardt als Interimsleiterin der Musikschule zu begrüßen. Seit dem 1. Juli 2021 übernimmt sie für einen Zeitraum von 13 Monaten die Interismleitung. Christina Burchardt ist bereits seit September 2018 Lehrerin für Geige und Bratsche und somit keine Unbekannte an der Musikschule. Sie leitet auch das „Kammerorchester+“, ein Orchester, das sich aus den fortgeschrittenen Streicherschülerinnen und -schülern sowie Mitgliedern des städtischen Kammerorchesters zusammensetzt. Der langjährige Musikschulleiter Hans Heinrich Hartmann hatte Ende Juni die Leitung abgegeben, bleibt aber der Musikschule mit seinem wertvollen Wissen und Können als Lehrer für "tiefes Blech" weiterhin erhalten.

Christina Burchardt dankte am Montag den Eltern für ihre Unterstützung und den Lehrerinnen und Lehrern für ihr besonderes Engagement und ihren leidenschaftlichen Einsatz unter den schwierigen Bedingungen. Der größte Teil der Wettbewerbsvorbereitung fand während des Lockdowns statt. So blieb es bis zuletzt schwierig, zu notwendigen Proben überhaupt zusammen kommen zu können. Der größte Dank gebührte jedoch den erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern:

Regional-und Landeswettbewerb AG III-VII per Video:

- Zoe Honsell (Klasse Kuno Rauch) Trompete solo AG III, 14 Punkte, 3. Preis

- Sonja Zhuravel (Klasse Anita Rimmele) Klarinette solo AG IV, 21 Punkte, 1. Preis

- Jelena Maier und Elena Weiland (Klasse Ralf Böhm) Klavier vierhändig AG IV, 21 Punkte, 1. Preis

Bundeswettbewerb:

Jana Morgenstern, Violoncello und Julius von Lorentz, Klavier, Duo Klavier und ein Streichinstrument AG V, 25 Punkte, 1. Preis

Regionalwettbewerb AG I+II:

- Max Großhardt (Klasse Kuno Rauch), Tenorhorn solo, AG II, 22 Punkte, 1. Preis

- Jakob Henseler (Klasse Anita Rimmele) Klarinette solo AG II, 18 Punkte, 2. Preis

Landeswettbewerb AG II:

- Leyla Haverkamp (Klasse Anita Rimmele), 21 Punkte, 2. Preis

- Berta Maucher und Laetizia Steinke, Klavier vierhändig (Klasse Kristin Kleinehanding), 20 Punkte, 2. Preis

Wochenblatt @: Oliver Fiedler