- Anzeige -

Ein neues Feuerwehrauto als Ersatz

Ersatz Feuerwehr
Pressesprecher Maximilian Obermaier bei der Übergabe der neuen Spielzeug-Feuerwehrautos an die Famile aus der Niederburg, deren Wohnung am 5. März ausgebrannt ist. swb-Bild: FFW KN/ Kutschker

Feuerwehrleute entdeckten Spielzeug im Brandschutt in der Niederburg

Konstanz. Bei dem Brand in der Konstanzer Rheingasse am 5. März wurde einer Familie schlichtweg Alles genommen, was sie in ihrem Zuhause hatte. Auch ein Feuerwehrauto des dreijährigen Sohnes der Familie ist Opfer der Flammen geworden, wie sich nach dem Löschen herausstellte. Dies bewegte Kameraden der Feuerwehr Konstanz so sehr, dass sie den Jungen und seine Eltern in die Feuerwehr einluden und ihm dort ein neues schenkten.

Kurz vor 7 Uhr merkte der Dreijährige den Rauch und weckte seine Mutter. Sie versuchte zunächst noch den Brand selbst zu löschen und suchte einen Feuerlöscher, doch es war bereits zu spät. Man merkt wie der Schock noch heute in der Familie sitzt, so die angehörigen der Konstanzer Feuerwehr. Der Vater war schon beim Arbeiten und erfuhr erst später, was gerade bei ihm Zuhause passiert war.

Der Pressesprecher der Konstanzer Feuerwehr, Maximilian Obermaier, und ein weiterer Kamerad schauten sich zum Einsatzende die ausgebrannte Wohnung an und fanden in den Brandresten die Teile eines Spielzeug-Feuerwehrautos. Es gehörte dem kleinen Jungen, der hier gewohnt hatte. An der Einsatzstelle hören sie dann, dass es sogar das aktuelle Lieblingsspielzeug des Buben war. Das gab auch bei den erfahrenden Einsatzkräften doch einen Stich ins Herz.

Die beiden Feuerwehrangehörigen haben dann nach dem Einsatz besprochen, dass hier etwas getan werden muss. Und so wurden ein Feuerwehrauto gefunden, ein Buch gekauft und Kontakt mit der Familie aufgenommen. Am Mittwoch war es dann so weit, die Eltern und ihr Sohn sind zusammen in die Hauptfeuerwache Steinstraße gekommen. Nach der Begrüßung durch den Kommandant Bernd Roth hat Maximilian Obermaier dem Kleinen die Feuerwehr gezeigt. Als wäre die Freude nicht schon groß genug, bekam er am Ende den Ersatz für sein verbranntes Feuerwehrauto. Als Dank gab es strahlende Kinderaugen. Auch wenn die Familie nun nochmal von vorne anfangen muss.


Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler