- Anzeige -

Ein Schmuckstück für die Kleinsten

Kiga-Außenstelle Friedrichsheim Gailingen
Kiga-Leiterin Tanja Frühwirth freut sich über die Schlüsselübergabe der Außenstelle im Friedrichsheim. Rechts neben ihr Stefan Benner von der Verrechnungsstelle für kath. Kirchengemeinden Singen, links Bürgermeister Dr. Thomas Auer und Architektin Ulrika Leisinger-Manogg. swb-Bild: mu

Tag der offenen Tür in der Kiga-Außenstelle im Friedrichsheim in Gailingen

Gailingen. Mit einem fröhlichen Fest und herzlichen Willkommens-Liedern feierten Kinder, Erzieherinnen und viele Gäste den Einzug in die neuen Räume des Kindergartens im Friedrichsheim. Dort finden nun bis zu 45 Kinder Platz zum Spielen, Lernen und Entdecken.
Mit der Außenstelle im Friedrichsheim entspannt sich der räumliche Engpass im Kindergarten St. Bernhardus  bis eine Dauerlösung mit dem geplanten Neubau umgesetzt werden kann.
Eine besondere Herausforderung war der Ausbau des 2. Obergeschosses für die Kleinsten der Gemeinde für Architektin Ulrika Leisinger-Manogg. Brand- und Denkmalschutz haben ihr so manche schlaflose Nacht bereitet. Dennoch habe es die Architektin mit ihren Handwerkern geschafft, in etwas mehr als einem halben Jahr aus den verwaisten, tristen Räumen ein buntes und heimeliges Schmuckstück für die Kinderbetreuung zu machen, lobte Bürgermeister Dr. Thomas Auer. Die Gemeinde Gailingen hat mehr als eine halbe Million Euro in die Hand genommen, um adäquate Räumlichkeiten herzustellen. »Diese Gelder sind gut angelegt. Die Räume können jederzeit auch wieder einer anderen Nutzung zugänglich gemacht und die Möbel können, wenn es dann soweit ist, auch in einen Neubau umgezogen werden«, ergänzte der Schultes. An die Eltern wandte sich Auer mit den Worten: »Ich weiß, dass mit dieser Übergangslösung auch Unannehmlichkeiten wie umständlichere Anfahrt, viele Treppen und weitere Wege verbunden sind. Aber das Haus hat Charme, die Räume sind toll und die Möbel einfach nur hinreißend«, so Auer. Wichtig sei vor allem, dass genügend Personal für eine hervorragende Betreuung vorhanden ist.
Tanja Frühwirth, die seit 2016 den Kindergarten St. Bernhardus leitet, ist froh, dass ein Teil der Kinder endlich ins Friedrichsheim ziehen kann. Sie betonte, dass an beiden Standorten das bewährte pädagogische Konzept gelebt werde.
Ehe Pfarrer Claudius Stoffel die neuen Räume segnete, dankte Bürgermeister Auer Stefan Benner, stellvertretender Leiter der Kindergartengeschäftsstelle der Verrechnungsstelle in Singen und Fachplaner Bernd Pantenburg von der Caritas sowie dem Gemeinderat und der Internatsschule Friedrichsheim mit ihrer Leiterin Marie-Theres Alef.
Sein besonderer Dank galt aber Kindergartenleiterin Tanja Frühwirt und ihrem Team, »die die höchst anspruchsvolle Aufgabe, tagtäglich Kinder Kinder sein zu lassen und sie gleichwohl auf die Anforderungen des Lebens, auf die Welt der Erwachsenen vorzubereiten mit Bravour meistern«. Darüber hinaus sei ein Kindergarten ein soziales Kompetenzzentrum und ein wichtiger Standortfaktor für die Gemeinde. 

Wochenblatt Redakteur @: Ute Mucha