- Anzeige -

Ein Zeichen gegen die Einsamkeit

| Nachrichten | Raum Konstanz
Alte einsame Frau
Alte Menschen leiden in Corona-Zeiten noch mehr unter Einsamkeit. swb-Bild: Adobe Stock

Alterspsychiater appellieren: Gerade jetzt alleinlebenden Älteren einmal täglich „Hallo“ sagen

Landkreis. Die Botschaft in Zeiten von Corona ist klar: Alte Menschen sind besonders gefährdet und müssen besonders geschützt werden, damit sie sich nicht anstecken. Das ist ein ganz wichtiges Ziel, das von der Mehrheit der Menschen in unserem Land unterstützt wird, so die Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychatrie
 in einer Pressemitteilung.

Alte Menschen sind schon heute oft allein und einsam. Alle jetzt ausgerufenen Maßnahmen, insbesondere das Gebot, soziale Kontakte Angesicht zu Angesicht zu vermeiden –was wichtig und richtig ist! - können die Einsamkeit verstärken.

Und Einsamkeit macht krank! Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2017 leben von den älteren Menschen insgesamt 34 Prozent allein. Mit höherem Alter steigt der Anteil der Alleinlebenden, wobei auch die Unterschiede zwischen Frauen und Männern größer werden. In Deutschland leben heute rund 2,6 Millionen hochbetagte Menschen ab 85 Jahren. Fast drei Viertel (73 Prozent) der hochbetagten Frauen, geschätzt etwa 1,4 Mllionen Frauen leben alleine, während es bei den Männern der gleichen Altersgruppe nur ein Drittel (33 Prozent) war.

Deshalb fordern die deutschen Alterspsychiater dazu auf, älteren Verwandten, Bekannten aber auch allein lebenden Nachbarn einmal am Tag ein kurzes oder langes Zeichen zu senden, um ihnen zu sagen: „Ihr seid nicht allein, wir sind bei Euch und helfen wo wir können!“

Ob ein Anruf, ein Zettel unter der Tür, eine Postkarte oder ein Ständchen vor dem Fenster sein - es gibt so viele Möglichkeiten,  etwas zu tun.  Viele dieser Altersgruppe sind eben noch nicht mit E-Mail und WhatsApp ausgestattet. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Ganz wichtig sei es, aktiv zu werden, denn viele der alleinlebenden hochbetagten Menschen ziehen sich zurück und wollen niemand zur Last fallen, deshalb ist es umso notwendiger jetzt zu sagen: „Hallo, hier bin ich und denke an Dich“.

Wochenblatt @: Ute Mucha

| Nachrichten | Raum Konstanz