- Anzeige -

Erste Abschlussfeier für ein Prestigeprojekt

Abschluss VABO-E
Zemikael Tekie bekam als Klassenbester Absolvent der ersten VABO-E Klasse nach der Zeugnisübergabe durch Landrat Frank Hämmerle noch ein Präsent von Lehrerin Mareike Binder. swb-Bild: dh
Abschluss VABO-E
Die Absolventen der VABO-E Klasse zusammen mit den Verantwortlichen von Landkreis, Beschäftigungsgesellschaft und Lehrerschaft. swb-Bild: dh

Erster Abschluss der VABO-E-Klasse für erwachsene Flüchtlinge

Radolfzell. Der Rahmen war schlicht, die Stimmung dafür umso feierlicher. In einem einfachen Klassenraum an der Mettnauschule fand die Abschlussfeier für 22 Flüchtlinge statt, die nach einem Jahr ehrgeiziger Arbeit die erste, sogenannte »VABO-E-Klasse« im Landkreis Konstanz abgeschlossen haben. Die Abkürzung VABO-E steht für Vorbildung Arbeit und Beruf für Erwachsene. Sie wurde ins Leben gerufen um erwachsenen Flüchtlingen, denen der Weg zu den Beruflichen Schulen normalerweise nicht mehr offen steht, eine Perspektive zu geben. »Es wäre Irrsinnig gewesen, diese Menschen nicht auszubilden und damit ihr Potential nicht zu nutzen«, betonte Landrat Frank Hämmerle im Rahmen der Feier. Er selbst zweifelte vor einem Jahr noch daran, ob das Projekt ein Erfolg werden kann. Nun zeigte er sich positiv überrascht. Von 26 Flüchtlingen, die im Januar 2018 in der VABO-E-Klasse gestartet sind, haben 22 bis zum Abschluss durchgehalten. »Ich erinnere mich noch, wie ich vor einem Jahr zu ihnen gesagt habe, wenn wir in sie investieren, dann erwarten wir auch, dass sie sich engagieren. Heute bin ich richtig glücklich darüber, dass sie diese Erwartung erfüllt haben«, betonte Hämmerle gegenüber den 22 Absolventen. Besonders freute sich der Landrat, dass unter den Absolventen auch einige junge Frauen sind. Schließlich sei es in deren Herkunftsländern alles andere als selbstverständlich, dass Frauen auch eine Schulbildung erhalten.

Insgesamt 80.000 Euro hat das Projekt den Landkreis gekostet. Für Manfred Hensler, den Pädagogischen Leiter des Projekts ist dies eine Investition, die sich gelohnt hat. »Mir ist niemand von den Absolventen bekannt, der jetzt nicht weiß was er tun kann. Über die Hälfte von ihnen startet jetzt in Vollzeit in das Berufsleben, der Rest macht eine weitergehende Ausbildung«, so Hensler.

Stellvertretend für alle Absolventen bedankte sich Kinan Ali für die große Chance, die ihnen ermöglicht wurde. 2015 ist er aus Syrien geflüchtet, berichtete er. Am Anfang sei natürlich vieles fremd gewesen, doch mehrere Deutschkurse und zuletzt auch die VABO-E-Klasse haben dabei geholfen sich zu integrieren. »Für die Mühe, die man sich mit uns gegeben hat, bedanken wir uns von ganzem, ganzem Herzen«, betonte Ali.

Dass das Interesse an den VABO-E-Klassen enorm hoch ist, konnte Werner Walschburger, der Geschäftsführer der Beschäftigungsgesellschaft Landkreis Konstanz berichten. Mittlerweile seien schon zwei neue Klassen gestartet. Landrat Hämmerle ließ es sich nicht nehmen auch dem Folgejahrgang mit auf den Weg zu geben dass der Landkreis von ihnen das gleiche Engagement wie von den jetzigen Absolventen erwartet. Im Hinblick auf die teilweise unsicheren Bleibeperspektiven ist für ihn jedoch klar: »Wer sich engagiert, und ordentlich benimmt, der muss auch bleiben dürfen. Alles Andere wäre Irrsinn«, so Hämmerle. Er hofft zudem, dass die Erkenntnis, dass das Potential dieser Menschen genutzt werden muss endlich auch in der großen Politik ankommt, nachdem man im Landkreis solch positive Erfahrungen gemacht habe.  

Wochenblatt Redakteur @: Dominique Hahn