- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)

Für Momente die bleiben

Gsamtchor
Helmut Hubov dirigiert den Gesamtchor des Blasmusikverbands auf dem Hohgarten in Singen. 200 Musiker waren hier an der Welturaufführung von "Friedlicher" weg beteiligt. swb-Bild: of

Tag der Höhepunkte beim Jubiläum des Blasmusikverbands

Singen. Ein sehr schönes Zeichen hat das Verbandsmusikfest des Blasmusikverbands Hegau-Bodensee am Sonntag in Singen gesetzt. Angefangen vom festlichen Gottesdienst mit Gesang und Musik unter der Zeltkuppel über den großen Festumzug am frühen Nachmittag bei hochsommerlichen Temperaturen über den Gesamtchor mit der Welturaufführung der Auftragskomposition »Friedvoller Weg« von Rolf Rudin mit 2.000 MusikerInnen auf dem Rathausplatz bis hin zur mit viel Spannung erwarteten Preisübergabe der Wertungsspiele zum Abschluss wurde große Momente zelebriert. „Das sind Bilder die bleiben“, meinte der Präsident des Blasmusikverbands, Johannes Steppbacher tief beeindruckt auf dem Balkon des Singener Rathauses vor den vereinigten Musikern aus der ganzen Region. Er konnte seinen Dank ganz groß an Jürgen Schröder aus dem Vorstand des Verbands aussprechen, der in zweieinhalb Jahren die Organisation mit dem Singener Stadtteil-Musikvereinen gestemmt hatte. Und Schröder wiederum reichte den Dank weiter an die Stadt Singen mit OB, Gemeinderat und Kulturamtsleiterin Catharina Schäufele, die mit ihrem Kulturschwerpunkt »Singen im Takt« den Rahmen dafür geschaffen hatten, das hier in der Stadt Großes passieren konnte.
Mit Spannung wurden die Ergebnisse der Wertungsspiele erwartet, deren Bekanntgabe an den Schluss des Festes gesetzt werden konnte. Die Stadtkappelle Stockach ist weiterhin die Top-Kapelle des Verbands, die sich als einzige in der schwersten Kategorie 6 vor die Jury gewagt hatte, und mit einem »Sehr gut« mit Stern abschnitt mit ihrer Interpretation von »Tiento del primer tono y batalla imperial« von Cristobal Halffter. Die Stadtkapelle Radolfzell war wiederum die einzige, die sich in der zweithöchsten Kategorie 5 dem Preisgericht stellte und ein »Ausgezeichnet« ausgestellt bekam. Das wurde fast gefeiert wie ein Fußball-Sieg. In der Kategorie 4 (Schwer) dürfen sich die Jugendkapelle Radolfzell und der Musikverein Markelfingen über ein „Ausgezeichnet“ freuen, die Musikvereine Mühlhausen, Gottmadingen, Winterspüren über ein „Sehr gut“ freuen - und hier war der Musikverein Steißlingen mit seinem Sehr gut« mit Stern das Top-Team. In der Klasse vier waren als »externe« noch die Musikkapelle Zepfenhart und der Musikverein Erlaheim in den Wertungen mit dabei.
In der Kategorie 3 (mittel) konnte dem Jugendblasorchester Geisingen, Jugendblasorchester Stockach, Musikverein Eintracht Petershausen, Musikverein Liggersdorf und der Stadtmusik Aach zu ihren Erfolgen auf der Bühne gratuliert werden. In der Klasse 2 (leicht) punktete das Schulorchester der Musikschule Stockach und in der Klasse 1 (sehr leicht) durfte sich das Gruppenspiel der Musikschule Stockach über ein »sehr gut« freuen.
In der Kategorie 4 im Wettbewerb für Unterhaltungsmusik war auch das Blasorchester Singen vor die Jury getreten um bekamt das Prädikat q»mit sehr gutem Erfolg« von der Jury, hier waren in der Kategorie drei spielten hier auch der Musikverein Randegg und der Musikverein Honstetten jeweils auch »mit sehr gutem Erfolg« vor.
Insgesamt 7.000 Musiker waren an den drei Tagen des Verbandsmusikfestes auf und hinter der Bühne aktiv gewesen - ein wahrhaft gigantischer Anlasse in der Welt der Musikvereine.

Mehr Bilder gibt es in den Galerien dazu.

 

 

 

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler