- Anzeige -

Gemeinde rudert beim Badeverbot in den Uferanlagen zurück

Bodman Ufer
Für das Wochenende wird ein starker Besucherandrang im Bereich der Uferanlagen von Bodman und Ludwigshafen erwartet. swb-Bild: Gemeinde

Grillen und Lagern weiter Verboten in Bodman und Ludwigshafen / Verstärkte Kontrollen

Bodman-Ludwigshafen. Das am Mittwoch für die Promenaden in Bodman und Ludwigshafen ausgepsrochende Badeverbot inklusive der Untersagung von Lagern und Grillen, hat für vielfältige Proteste der Bevölkerung und von Gästen gesorgt, deshalb hat die Gemeinde nun "nachgesteuert" wie Hauptamtsleiter Stefan Burger am Freitagnachmittag informierte. Danach wird der Badeverbot nun eingeschränkt auf die Zeiten, in denen die Uferanlagen im benachbarten Sipplingen verhängt wurde, nämlich von Freitag bis Sonntag.

Montag bis Donnerstag ist das reine Baden/Schwimmen in den Uferanlagen wieder erlaubt, informierte Burger nun. Das bedeutet "Handtuch hinlegen, raus aus den Klamotten, Schwimmen, Abtrocken, Anziehen - mehr nicht." Das gleiche gelte nun von Freitag bis Sonntag vor 10 und ab 17 Uhr also in den Randzeiten, in denen mit weniger Zustrom zu rechnen sei. Lagern, Grillen in den Uferanlagen bleibe durchgängig verboten, was aber bereits durch dei Gemeindeordnung geregelt sei.

Mit weiteren Maßnahmen versucht die Gemeinde dem Enormen Andrand Herr zu werden, der bei einsprechendem Wetter jetzt in der Ferienzeit und insbesondere an den nächsten Wochenenden erwartet wird: Der Parkplatz am Campingplatz / Naturschutzgebiet wird gesperrt, um dort den Druck von Nicht-Camper-Badegästen wegzunehmen. Die Bitte sei vom Campingplatz gekommen, es helfe aber auch dem Naturschutzgebiet, so Burger am Freitag.

Der Gemeindevollzugsdienst wird ab diesem Wochenende um zwei zusätzliche Personen verstärkt, wird angekündigt. Damit sind jetzt 5 Personen im Einsatz wobei die beiden neuen Kräfte dieses Wochenende noch nicht alleine unterwegs sein werden. Zudem hat die Gemeinde für die nächsten 4 Wochenenden die Zusage für jeweils eine Gruppe (8 Leute) Bereitschaftspolizei, die die Einhaltung der Corona-Regeln, einschließlich Allgemeinverfügung überwachen, sollen, wird zudem angekündigt, so dass hier mit spürbarer Präsenz zu rechnen ist.

"Die Regelungen müssen sich nun bewähren. Wird es auch abends oder unter der Woche unkontrollierbar oder entwickelt sich das Infektionsgeschehen noch weiter zum schlechteren, werden wir wieder nachsteuern müssen" so die Mitteilung aus dem Hauptamt der Gemeinde.

Die allgemeinverfügung gibt es hier zum herunterladen.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler