- Anzeige -

Gemeinsam den Weg richten

Richtfest neues COWA-Gebäude
Die geladenen Gäste staunten nicht schlecht über das dreigeschössige Gebäude, welches auf dem Kohlbergareal entsteht. swb-Bild: ver

Fertigstellung des neuen COWA-Gebäudes auf dem Kohlbergareal für Mai 2020 angedacht

Gottmadingen. Elf Monate sind seit dem Spatenstich auf dem Kohlbergareal, wo das neue Wohn- und Geschäftshaus der COWA Service Gebäudedienste GmbH entstehen soll, vergangen. Jahrelang habe es hier eine Baulücke gegeben, erläuterte Bauherr Thomas Conrady, Geschäftsführer des Hegauer Traditionsunternehmens, im Rahmen des Richtfests am Freitagnachmittag.

»Die Hülle steht – und wir alle können erkennen, welch ein Baukörper hier entstanden ist und wie dieses Gebäude einmal das Ortsbild von Gottmadingen prägen wird«, verkündete er stolz. In seiner Rede skizzierte er die Entwicklung von der Idee bis zum Baubeginn des Großprojektes. »Maßgeblich daran beteiligt waren viele Ideengeber«, erinnert sich Conrady. Dazu zählten Bürgermeister Dr. Michael Klinger ebenso wie Conradys Lebensgefährtin Nina Ache-Hirschmann als Mutmacherin. Für die Gestaltung zeichnet sich Architekt Tobias Kraus verantwortlich, die Umsetzungsplanung oblag allen voran Bauherrenvertreter Dirk Drössel, welcher das Rad am Laufen hält. Conrady lobte die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten, die alle aus der Region stammen. »Je höher der Bau wurde, umso mehr Handwerker versammelten sich auch.«

»Für Nina und mich war es spannend zu sehen, wie das Gebäude sich Stock um Stock in die Höhe entwickelte und Form annahm. Und wir haben erst Zug um Zug verstanden, wie anspruchsvoll der Entwurf von Tobias [Kraus] auch umzusetzen ist: wenn wir uns im 3. OG die Architektur anschauen, werden Sie die Komplexität des Gebäudes verstehen. Das ist nicht von der Stange, sondern Einzelanfertigung. Und das bringt aber eben auch Wohnqualität – da sind wir uns sicher«, so der Bauherr weiter. »Wir verstehen das Richtfest als Signal dafür, dass wir die richtige Richtung eingeschlagen haben.« Das Gebäude, welche eine Nutzfläche von insgesamt 2.300 Quadratmeter umfasst, wird zehn Eigentumswohnungen zwischen 55 und 110 Quadratmeter sowie eine Arztpraxis beherbergen.

»Fünf Dächer sind bereits fertig. Ich freue mich darauf, gemeinsam den Rest des Weges zu auch noch zu richten«, so Conrady. Zusätzlich sind in dem Neubau 18 Tiefgaragenplätze und Platz für Gewerbe vorgesehen. Dort soll auch die COWA neue Büroräume beziehen. »Der Rohbau steht, das Gebäude ist da, die Kubatur auch«, fasste Kraus die bisherige Arbeit zusammen. Das Komplex sei kompliziert in der Konstruktion, doch durch die Absprachen mit den Handwerkern sei bisher alles gut gelaufen, so der Konstanzer Architekt weiter. Musikalisch umrahmt wurde das Fest vom Trio »Albhorn Echo vom Rhy« aus Diessenhofen. Auf der von Frank Müller liebevoll gestalteten Fotodokumentation, die auf der Leinwand zu sehen war, konnten die anwesenden Gäste den bisherigen Bauprozess nachvollziehen.

Nach einer Führung und dem Richtspruch durch Zimmermann Volker Drechsler von der Firma Kellermann wurde der Name des Gebäudes verraten. »Viele haben sich an der Namensfindung beteiligt«, so Conrady. »Letztlich gab die besondere Außenfassade, ein Klinkerbau, den Ausschlag, und am Anfang regte ein Buch die Gedanken an. Dieses Buch liegt hier aus und heißt »BRICK«. Vielleicht schafft es unser Bau auch mal in dieses Konvolut«, schmunzelt der Bauherr und macht die Enthüllung ganz spannend, ehe der Vorhang fiel. Das Gebäude soll »BRIGG« heißen, abgeleitet eben von der englischen Bezeichnung für Ziegel und mit den beiden GG habe es auch einen Bezug zu Gottmadingen. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für Mai 2020 angesetzt.

Wochenblatt Redakteur @: Graziella Verchio