- Anzeige -

Gesundheitswesen braucht mehr Kräfte und Anerkennung

Schmieder Seitzl
Im Bild (von links) Klinik-Geschäftsführer Patrick Mickler, Dr. Lina Seitzl, Pflegedienstleiter Roman Dieudonné und der SPD Kreisvorsitzenden und Kreisrat Tobias Volz vor dem Portal der Klinik in Allensbach. swb-Bild: SPD Kreis Konstanz

SPD-LKandidatin zu Besuch in den Kliniken Schmieder

Allensbach. „Leistungsgerechte Bezahlung, gute Arbeitsbedingungen und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten machen Pflegeberufe attraktiver“, sagte SPD-Bundestagskandidatin Dr. Lina Seitzl bei einem Besuch der Schmieder-Kliniken in Allensbach.

Der Pflegedienstleiter des neurologischen Fachkrankenhauses, Roman Dieudonné, machte deutlich: Gute Pflege benötige neben medizinischen Fachkenntnissen vor allem Zeit. Deshalb achte die Klinik darauf, ausreichend Personal einzusetzen. Doch es werde immer schwieriger, ausreichend Fachpersonal für die Kliniken des Unternehmens im Kreis Konstanz zu gewinnen, ergänzte Klinik-Geschäftsführer Patrick Mickler.

Als besonderes Problem erweise sich dabei die Lage auf dem Wohnungsmarkt: Krankenschwestern und -Pfleger könnten sich die hohen Mieten in Konstanz und Umgebung kaum noch leisten. Pflege sei ein erfüllender Beruf, der mehr gesellschaftliche Anerkennung verdiene, vertrat SPD-Kreis- und Gemeinderat Tobias Volz, der selbst einen ambulanten Pflegedienst betreibt und sich auch immer an die Landes- und Bundespolitk gewandt hat, um die Situation zu verbessern, über die auch seit Jahren schon diskutuert wird.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler


- Anzeigen -