- Anzeige -

Glasperlenflasche von Deutscher Umwelthilfe geadelt

Mehrweg DUH
Clemens Fleischmann als Vertreter der Genossenschaft deutscher Mineralbrunnen zur Preisverleihung der Deutschen Umwelthilfe nach Berlin gekommen. Im Bild ist er mit der Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz und Tobias Bielenstein vom Arbeitskreis Mehrweg GbR, deren Geschäftsführer wiederum ebenfalls Clemens Fleischmann ist. swb-Bild: pr

Mehrweg-Innovationspreis zum 50.Geburtstag des Genossenschaftsmodells verliehen

Berlin / Randegg. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und die Stiftung Initiative Mehrweg (SIM) haben am Montag in Berlin zum neunten Mal den Mehrweg-Innovationspreis verliehen. Die diesjährigen Gewinner leisten wichtige Beiträge, um Mehrweg-Getränkeverpackungen noch attraktiver, umwelt- und verbraucherfreundlicher zu machen, so der Tenor der Beiträge in dem Festakt.

Einer der diesjährigen Preisträger war die klassische »Perlenflasche« der Genossenschaft deutscher Mineralbrunnen, die dieses Jahr ihren 50. Geburtstag feiert und eigentlich noch mehr als nur »Mehrweg« ist. Als ihr Vertreter war Clemens Fleischmann von der Ottilienquelle Randegg nach Berlin gereist um die Auszeichnung für die Genossenschaft in Empfang zu nehmen. Die Ottilienquelle war zwar nicht ganz von Anfang an dabei bei der »Perlenflasche«, dafür die Familie Fleischmann immer ein absoluter Verfechter von Glas und Mehrweg. Man habe sogar zum einem Zeitpunkt in eine neue Abfüllanlage für Glasflaschen viel Geld investiert, als die meisten anderen auf »Plastik« setzten und dafür als Unternehmen sogar zunächst Absatzeinbußen in Kauf nehmen müssen, aber nachhaltig auf die beste Lösung gesetzt, so Fleischmann.

„50 Jahre nach ihrer Markteinführung steht die Perlenflasche bis heute als erfolgreichste Mehrwegverpackung für den sparsamen Umgang mit Ressourcen. Sie ist der Grundpfeiler des umweltfreundlichen deutschen Mehrwegsystems für Getränkeverpackungen. Durch ihre bis zu fünfzigfache Wiederverwendung und regionale Vermarktung trägt sie zum Klimaschutz bei. Mit Blick auf die gesetzliche Mehrwegquote von 70 Prozent muss Umweltministerin Svenja Schulze dafür sorgen, dass noch viel mehr Abfüller und Händler auf das umweltfreundliche Mehrwegsystem setzen. Notfalls muss Schulze die Erfüllung der Mehrwegquote auch mit Sanktionsinstrumenten, wie einer Abgabe auf Einweg-Plastikflaschen und Dosen, durchsetzen“, sagte die Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz.

Deutschlandweit füllen 200 Mineralbrunnen mehr als 500 Getränkemarken in die Perlenfalsche der GDB ab. Es ist damit das größte Mehrwegsystem Europas, so die Genossenschaft Deutscher Brunnen in ihrer Darstellung.
Größter Vorteil der Glas-Perlenflasche der GDB ist, dass alle an diesem Mehrwegsystem teilnehmenden Abfüller sie gleichermaßen nutzen können. Als Poolflasche wird sie für eine erneute Abfüllung einfach zum nächstgelegenen Mineralbrunnen gebracht. So werden Transportwege enorm verkürzt. Als Glas-Mehrwegflasche kann sie zudem bis zu 50 Mal und als PET-Mehrwegflasche bis zu 25 Mal wiederbefüllt werden.

Weitere Preisträger sind der Getränkehändler Hans-Peter Kastner, der Einsatz einer hocheffizienten Flaschenreinigungsmaschine bei der Hochdorfer Kronenbrauerei und das innovative Coffee-to-go Mehrwegbechersystem von RECUP – Mehrwegverpackungen für Getränke.

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler