- Anzeige -

„HerzWorte“ bedeuten viel

Herzworte Aktion beendet
Die Aktion „HerzWorte“ vom Treffpunkt Horizont hat vergangene Woche im Diakonie-Pflegeheim „Haus am Hohentwiel“ ihren feierlichen Abschluss gefunden. Im ersten Gottesdienst der Bewohner seit November wurde die Aktion durch Elisabeth Paul und Sandra Storz vom Treffpunkt Horizont vorgestellt. Im Anschluss wurde gemeinsam mit Pfarrerin Andrea Fink-Fauser an jeden BewohnerIn ein Umschlag mit HerzWorten verteilt. swb-Bild: Veranstalter

Feierlicher Abschluss einer besonderen Aktion des Treffpunkts Horizont

Singen. Die seit Aschermittwoch laufende Aktion „HerzWorte“ vom Treffpunkt Horizont hat vergangene Woche im Diakonie-Pflegeheim „Haus am Hohentwiel“ ihren feierlichen Abschluss gefunden. Im ersten Gottesdienst der Bewohner seit November wurde die Aktion durch Elisabeth Paul und Sandra Storz vom Treffpunkt Horizont vorgestellt. Im Anschluss wurde gemeinsam mit Pfarrerin Andrea Fink-Fauser an jeden BewohnerIn ein Umschlag mit HerzWorten verteilt.

Seit Ende Februar war die Öffentlichkeit aufgerufen, ein paar gute Worte in Form von HerzWorten an unbekannte MitbürgerInnen zu richten, die gerade eine schwere Zeit durchmachen. Das vom Treffpunkt Horizont initiierte Projekt hatte regen Zulauf erhalten: mehr als 400 Zuschriften waren bis Ostern eingegangen. „Wir sind wirklich beeindruckt von der Menge an Briefen, die uns erreicht haben“, staunt Elisabeth Paul. Sandra Storz ergänzt "...und auch von der Kreativität und liebevollen Gestaltung der vielen Briefe“.

Die Mehrzahl der Briefe kam dabei aus der Waldeck-Schule, dem Jugendbüro der Stadt Singen, dem Jugendtreff Südpol, von Menschen mit Behinderung aus der Caritas-Werkstatt Team Pirmin, Kinder aus dem Caritas-Kindertageseinrichtung St. Lucia sowie von zahlreichen Privatpersonen aus der näheren und auch weiteren Umgebung. Dass sich auch Menschen mit Behinderung an der Briefaktion beteiligt haben, freut die Initiatorinnen besonders. „Durch die Förderung des Treffpunkt Horizont durch Aktion Mensch ist es uns natürlich ein besonders Anliegen, Menschen mit Behinderung ganz aktiv in unsere Projekte mit einzubeziehen“, erläutert Elisabeth Paul.

Die positive Resonanz der Aktion habe gezeigt, dass viele Menschen Anderen etwas Gutes tun wollen und dass sie füreinander da sein wollen, schlussfolgern die beiden Treffpunkt-Mitarbeiterinnen. „Wir möchten uns ganz ausdrücklich bei den vielen BriefeschreiberInnen bedanken. Ein gutes Wort kann so viel bedeuten und viel Positives auslösen“, erklärt Sandra Storz. Um mit den Briefen möglichst viele Menschen zu erreichen, wurden die Briefe an die Krankenhausseelsorge, an die Dienste der Diakonie des Evangelischen Kirchenbezirks Konstanz, an die Caritas-Sozialstation St. Elisabeth, an die Arbeitnehmerseelsorge, an die Caritas-Beratungs-dienste, an den Hospizverein Singen und Hegau e.V., an das Pflegezentrum St. Verena sowie an das Pflegeheim Haus am Hohentwiel verteilt. Viele Menschen hatten zudem von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, direkt am Treffpunkt ein paar HerzWorte für sich selbst oder einen lieben Menschen aus dem eigens dafür angebrachten Briefkasten mitzunehmen.<canvas height="1835" width="1297" id="page2"></canvas>Pressemitteilung –HerzWorte: feierlicher Abschluss einer besonderenAktionAbschluss der HerzWorte-Aktion im Gottesdienst (v.l.n.r.: Elisabeth Paul und Sandra Storz vom Treffpunkt Horizont, Pfarrerin Andrea Fink-Fauser von der Evangelischen Luthergemeinde Singen)(Foto: Haus am Hohentwiel)Zum Hospiz-und Palliativzentrum Horizont:Unter der Trägerschaft vom Caritasverband Singen-Hegau e.V. und dem Diakonischen Werk des Evangelischen Kirchenbezirks Konstanz ist mit demHospiz-und Palliativzentrum Horizont ein Zentrum für die Themen Sterben, Tod und Trauerentstanden. Würdevoll umsorgt, achtsam begleitet und medizinisch bestmöglich betreut: Horizont, das öku-menische Hospiz-und Palliativzentrum inmitten derSingener Innenstadtliefert Halt, Rat und Tat für alle, die von den Themen Sterben, Tod und Trauerbetroffen sindoder sich informieren möchten. Vor allem aber schafft es Orte und Rahmenbedingungen, die sterbenden Menschen ein mög-lichst würdevolles Leben bis zuletzt ermöglichen. Über den reinen Hospizgedanken hinaus will Horizont Berührungsängste abbauen, Begegnungen ermöglichen und die Sterbekultur als wert-vollen Teil des Lebens in unsere Gesellschaft integrieren. Der inklusive Treffpunkt Horizont wurde für eine breite Palette verschiedenster Veranstaltungs-formen konzipiert.Der innenstadtnahe Raum mit 100m² ist geeignet fürVorträge, Seminare, Workshops, Tagungen und Fortbildungen. Ebenso möglich sind Familien-& Betriebsfeiern,Lesungen, Konzerte oder Ausstellungen.Das Projekt Treffpunkt Horizont wird durch die Aktion Mensch-Stiftung gefördert.Herausgegeben von: Horizont –Ökumenisches Hospiz-und Palliativzentrum im Landkreis Konstanz gemeinnützige GmbHÖffentlichkeitsarbeit und FundraisingLisa BammelErzbergerstraße 2578224 SingenTelefon07731-969 70 171E-Mailkommunikation@hospiz-zentrum-horizont.infoWebsitehttps://www.hospiz-horizont.infoFacebookhorizonthospizzentrumInstagramhorizont_hospizzentrumSpendenkonto bei der Sparkasse Hegau-Bodensee: DE 04 6925 0035 1055 1526 62

Wochenblatt @: Ute Mucha