- Anzeige -

HTWL. Der Twiel im Blick.

Otto Dix
Otto Dix (1891–1969), Grüne Landschaft (Twiel mit Stoffeln im Herbst), 1948, Ölfarben auf Karton. swb-Bild: Sammlung Kunstmuseum Singen, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Vernissage von Jubiläumsausstellung im Kunstmuseum

Singen. Eine Jubiläumsausstellung des Kunstmuseums Singen und des Stadtarchivs Singen im Kunstmuseum Singen vom 13. Oktober 2019 bis 9. Februar 2020 zum Hohentwiel.

Das 50jährige Jubiläum zur Eingemeindung des Hohentwiels ist Anlass für die gemeinsame Ausstellung »HTWL. Der Twiel im Blick.« des Kunstmuseums Singen und des Stadtarchivs Singen in den Räumen des Kunstmuseums Singen. Die groß angelegte Jubiläumsschau ist die bislang umfassendste Ausstellung zur bildkünstlerischen Darstellung des prominenten Hegauberges. Sie rückt die Bildgeschichte des Hohentwiel als Teil der allgemeinen Geschichte als auch der Landschaftsmalerei im Hegau und am Bodensee in den Blick und konfrontiert unsere heutige Sicht auf den Hohentwiel mit historischen Ansichten und Perspektiven.

Rund 180 Kunstwerke und Objekte aus den eigenen, reichen Sammlungsbeständen im Kunstmuseum Singen und im Stadtarchiv Singen, ergänzt um wertvolle Leihgaben aus öffentlichen Museen und privaten Sammlungen in der Schweiz und aus Deutschland, erwarten den Besucher. Vernissage ist am Sonntag, 13. Oktober um 11 Uhr.
Im Zentrum der Ausstellung »HTWL. Der Twiel im Blick.« steht die künstlerische Darstellung des Hohentwiel in Stichen, Gemälden und Veduten aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Zugleich spannt die Ausstellung, die vom ersten historischen Stich des Hohentwiel von Matthäus Merian d. Ä. aus dem 17. Jahrhundert, über Druckgrafiken, Zeichnungen, Landschaftsgemälden, künstlerischen Videoarbeiten aber auch historischen Karten, illustrierten Bücher und Fotografien, einen zeitlichen Bogen, der fünf Jahrhunderte umfasst.

Zu sehen gibt die groß angelegte Schau den Hohentwiel in seiner ganzen Vielschichtigkeit: Als württembergische Festung, als romantische Ruine in badischer Landschaft, als historisches und gar nationales Denkmal, als topographischen Ort, als touristisches Ziel inmitten der Hegauvulkane, als Aussichtspunkt, der den Blick auf die weite Bodenseelandschaft öffnet, als »Hausberg« der Singener. Neben einem umfassenden Rahmenprogramm das mit Vorträgen, Führungen und Workshops die Ausstellung begleitet, erscheint am Ende der Ausstellung ein Katalog, der die unterschiedlichen Perspektiven auf den Hohentwiel in Aufsätzen verhandelt und mit einem großen Abbildungsteil dokumentiert.

Mehr Informationen über die Jubiläumsausstellung zur 50jährigen Eingemeindung des Hohentwiels gibt es unter www.kunstmuseum-singen.de

Wochenblatt Redakteur @: Stefan Mohr