- Anzeige -

Keine Politik der kleinen Schritte

Pantisano
Luigi Pantisano bei seiner Erklärung zum Kandidat für die OB-Wahl in Konstanz mit Katrin Muckenfuss als Sprecherin des »Bündniss Luigi Pantisano für Konstanz. swb-Bild: pr

Luigi Pantisano erklärte seine Kandidatur für die Konstanzer OB-Wahl am Dienstag

Konstanz. Der Stadtplaner Luigi Pantisano erklärte am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Konstanz, dass er als unabhängiger und überparteilicher Kandidat zur Oberbürgermeisterwahl am 5. Juli 2020 in Konstanz antritt. Seine Kandidatur wird unterstützt von engagierten Konstanzer BürgerInnen in einem »Bündnis Luigi Pantisano für Konstanz«. Für das Bündnis sprach bei der Pressekonferenz Katrin Muckenfuss.

»Die nächsten acht Jahre sind entscheidend, für die zukünftige Entwicklung der Stadt Konstanz. Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, die Verringerung des Verkehrsaufkommens in der Innenstadt und das Erreichen der Klimaziele erfordern mutige Ideen und ein entschlossenes Handeln. Diesen Mut und diese Entschiedenheit möchte ich als nächster Oberbürgermeister der Stadt Konstanz einbringen», so Pantisano vor den Medienvertretern.
Politik auf Augenhöhe mit den Menschen, die Teilhabe aller Konstanzerinnen und Konstanzer am gesellschaftlichen Leben, einen breit angelegten Prozess ein räumliches Leitbild für Konstanz im Jahr 2030, nennt er als Überschriften seines Wahlkampfs, den er am Dienstag eröffnete.

»Als Stadtplaner bin ich der Überzeugung, dass es in der Verkehrs- und Wohnungspolitik mehr Substanz und entschiedenes Handeln braucht. Ich möchte für Menschen, die gerne zu Fuß gehen, mit dem Rad einkaufen, sowie mit Bus und Seehas zur Arbeit fahren, eine lebenswerte Stadt Konstanz gestalten. Eine autofreie Innenstadt ist endlich nötig, um die Altstadt vom hohen Verkehrsaufkommen zu entlasten.Die Wohnungsnot in Konstanz ist so groß, dass auch hier entschiedenes Handeln gefordert ist, so Pantisano weiter.

„Mit Luigi Pantisano gewinnen wir einen Kandidaten für die Wahl zum Oberbürgermeister in Konstanz, der mit seiner Erfahrung und seinem Wissen einen machtsensiblen Blick auf unsere vielfältige Stadtgesellschaft hat. Als ehemalige Kollegin von Luigi Pantisano weiß ich nach mehrjähriger Zusammenarbeit, dass er für eine andere Stadtentwicklung mit einer Orientierung an sozialer Gerechtigkeit und der Stärkung von Teilhabe benachteiligter Gruppen steht«, so Katrin Muckenfuss, die mit Altenpflegerin Gülsüm Meral, dem Chefdramaturg am Theater Konstanz Daniel Grünauer, Rechtsanwältin Randi von Stechow, Prof. i.R. Georg Lind und einigen Anderen für das »Bündnis Luigi Pantisano« steht, das ihn im Wahlkampf unterstützen will.

Mehr auch unter luigipantisano.de/

Wochenblatt @: Oliver Fiedler


- Anzeigen -