- Anzeige -

Kellnerin Anni geht auf die Färbe-Bühne

Dina Roos
Dina Roos als Kellnerin Anni. swb-Bild: Veranstalter

Kleinkunst mit Musik und Dina Roos ab Samstag

Singen. Das Schweizer Duo „Roos aber Wyss“ gastierte bereits sehr erfolgreich mit dem Stück „Mona Lisa ohne Rahmen“ in der Färbe und feiert nun die Premiere seiner neuen Produktion in Singen: „Die Kellnerin Anni" von Herbert Rosendorfer.

Einmal mehr hat Herbert Rosendorfer eine Figur aus dem Milieu der „kleinen Leute“ geschaffen: pfiffig, bodenständig und kein bisschen rührselig. Anni bewältigt ihr Leben, indem sie klug in die falsche Richtung träumt: Zum wiederholten Male ist der Kellnerin Anni ein Mann abhanden gekommen, und nun sitzt sie in der Rumpelkammer der Wirtschaft „Sängerheim“ und ignoriert erst mal den Ruf des Stammgastes Helmut.

Dass der in seinem Suff überhaupt am nächsten Tag die Wirtschaft wiederfindet, ist das Einzige, was die Anni wundert, denn ansonsten wundert sie sich nicht mehr über viel bei den Männern. Sie kennt sie alle schon: die verheirateten „besseren Herren“ auf der Suche nach einer Affäre, den fanatischen Doppelkopfspieler, und da ist natürlich Annis geschiedener Mann. Ein Sportfanatiker vor dem Herrn, der Anni zum Campingurlaub schleppt.

Da ist doch die geschenkte Pilgerreise nach Rom was ganz anderes, auch wenn die Anni mittlerweile aus der Kirche ausgetreten ist. Und das abrupte Ende dieser Italienfahrt erweist sich gar als echter Glücksfall. Die ZuschauerInnen können sich auf die Schauspielerin Dina Roos (zuletzt in der Basilika in „Der Trafikant“ zu sehen gewesen) und den Musiker Michel Wyss freuen.

In die szenischen Geschichten schieben sich eigens für Anni geschriebene Lieder und Musik. Regie führt Elmar F. Kühling. „Es ist ein Abend, der wie für das Kneipentheater geschrieben zu sein scheint", lädt Intendantin Cornelia Hentschel ein. Die weiteren Vorstellungen finden im Dezember 2021 auch zwischen den Jahren statt: ein Advents- und Weihnachtsspaß auch für Ihre Familie und Gäste!

Die Aufführungstermine sind

11. Dezember, 20.30 Uhr Premiere

12. Dezember, 11.00 Uhr Matinée

17. Dezember, 20.30 Uhr

18. Dezember, 20.30 Uhr

19. Dezember, 18.00 Uhr Soirée

29. Dezember, 20.30 Uhr

30. Dezember, 20.30 Uhr

Karten kann man unter 07731/64646 oder www.die-faerbe.de reservieren, das Theaterrestaurant ist vor den Abendvorstellungen jeweils ab 18 Uhr geöffnet, an der Matinée und Soirée jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Es gibt das aktuelle „2G Plus mit Ausnahmen"-Konzept.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler


- Anzeigen -