- Anzeige -

Kostenlose Erstausstattung

FFP-2 Masken
Die Stadtverwaltung Radolfzell gibt zwei solche FFP2-Masken als Erstausstattung kostenlos an Bedürftige aus. swb-Bild: dh

Stadtverwaltung Radolfzell gibt FFP2-Masken für Bedürftige aus

Radolfzell. Wie Oberbürgermeister Martin Staab am Freitag in einer Videobotschaft ankündigte unterstützt die Stadtverwaltung Radolfzell ab Montag bedürftige sowie Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind mit einer kostenlosen Erstausstattung von zwei FFP2-Masken. Diese sind nämlich ab Montag im öffentlichen Personennahverkehr sowie in Geschäften vorgeschrieben. Alternativ kann auch ein medizinischer Mundschutz getragen werden. Die Selbstgenähten sogenannten Community-Masken, sind dann beim Einkaufen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mehr erlaubt.

Radolfzeller Bürger, die diese kostenlosen FFP2-Masken erhalten möchten, müssen gegenüber der Stadtverwaltung wahrheitsgemäß versichern können, dass soziale Leistungen (Sozialhilfe, Arbeitslosengeld, Wohngeld etc.) bezogen werden oder eine eingeschränkte Mobilität vorliegt, heißt es in einer näheren Erläuterung der Stadtverwaltung zu diesem Thema, die ebenfalls am Freitag herausgegeben wurde.

Wo es die Masken gibt

Unter der Rufnummer des Bürgertelefons 07732 81-585 kann in der Zeit von Montag bis Donnerstag, von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr sowie Freitag von 8 bis 12 Uhr der Bedarf an Masken angemeldet werden. Die Zustellung der berechtigt angemeldeten FFP 2 Masken an die Bürger erfolgt im Anschluss postalisch. Darüber hinaus erfolgt am 29. Januar 2021 im Tafelladen in Radolfzell eine Ausgabe an Personen, die einen Tafelladen-Ausweis besitzen. An Wohnungslose erfolgt eine zentrale Auslieferung der Masken durch die Stadtverwaltung in den Jakobushof in Böhringen, so die Info aus dem Rathaus.

„Alle, die in unserer Stadt bedürftig oder nur eingeschränkt mobil sind, sollen die Möglichkeit haben FFP2-Masken zu tragen, um sich zu schützen. Gesundheitsschutz darf bei uns keine Frage des Geldbeutels oder der Beweglichkeit sein. Nur mit starkem Zusammenhalt bewältigen wir gemeinsam die Herausforderungen dieser Pandemie", betont Oberbürgermeister Martin Staab.

 

Wochenblatt @: Dominique Hahn


- Anzeigen -