- Anzeige -

Lang geht von Bord

Albin Lang
Nach 26 Jahren im Gemeinderat wurde Albin Lang (li.) von Bürgermeister Patrick Krauss mit gebotenem Sicherheitsabstand verabschiedet. swb-Bild: dh

Viel Beifall bei der Verabschiedung von Gemeinderats-Urgestein Albin Lang

Moos. Für manch einen kam es überraschend: Nur ein knappes Jahr nach der Kommunalwahl hat sich Albin Lang dazu entschieden, von seinem Posten im Gremium zurückzutreten. Stolze 26 Jahre war Lang für die Unabhängige Wählervereinigung  (UWV) Mitglied der Mooser Bürgervertretung gewesen, 15 davon hatte er das Amt des 1. Bürgermeisterstellvertreters inne. Entsprechend emotional wurde er mit vielen Dankesworten verabschiedet. Bürgermeister Patrick Krauss hielt einen kurzen Rückblick auf die Amtszeit Langs, die am 1. September 1994 begann und insgesamt 525 Sitzungstermine umfasste. Eine Zeit, in der viel bewegt wurde  in der Gemeinde. "Sie haben einen ereblichen Beitrag dazu geleistet, die Gemeinde Moos voranzubringen", attestierte Bürgermeister Patrick Krauss und betonte: "Ich persönlich bedauere Ihre Entscheidung sehr, kann sie aber voll und ganz verstehen."

Durchweg lobende Worte gab es auch aus den Reihen des Gremiums. Anne Overlack (RGL) betonte etwa: "Sein Rat war für uns immer unverzichtbar. Wir bedauern seine Entscheidung sehr". Auch Karlheinz Bölli zollte der Entscheidung seines Fraktionskollegen Respekt. "Ich kann es sehr gut verstehen und nachvollziehen, dass nach so langer Zeit die Amtsmüdigkeit kommt und man mehr Zeit für Privates braucht", betonte er.

Stets willkommen gefühlt

Sichtlich gerührt und etwas verlegen ob der vielen Lobbenden Worte seiner Gemeinderats-Kolleginnen und Kollegen bedankte sich Albin lang für die vielen schönen Stunden im Kreis des Gremiums. Bemerkenswert fand er es, dass alle immer ein gutes Verhältnis zueinander gepflegt und trotz mancher Meinungsverschiedenheit immer konstruktiv zusammengearbeitet haben. Wichtig war ihm an diesem Abend aufzuräumen mit Spekulationen, sei Rücktritt hätte mit dem Bürgermeister oder der Verwaltung zu tun. "Das ist nicht der Fall", betonte er. "Im Gegenteil. Wir haben immer gut und vertrauensvoll zusmmengearbeitet und ich habe mich stets willkommen gefühlt im Rathaus". Auch Gesundheitliche Gründe dementierte Lang. Der Grund sei vielmehr eine gewisse Amtsmüdigkeit nach 26 Jahren im Dienst. "Wenn man merkt, dass man aus verschiedenen Gründen ein Amt nicht mehr zu hundert Prozent ausfüllen kann, dann sollte man aufhören" erklärte er.

Klaus Maier wird Nachfolger

Der Nachfolger für Albin Lang steht schon in den Startlöchern. In der nächsten Gemeinderatssitzung, die für den 28. Mai angesetzt ist, wird Klaus Maier für das Amt verpflichtet. Er war bei der Kommunalwahl im vergangenen Jahr auf dem ersten Nachrückerplatz gelandet und hat sich bereits bereit erklärt, den Posten zu übernehmen.

Wochenblatt @: Dominique Hahn