- Anzeige -

Lasst uns erheben die Stimmen gar fein

Generalversammlung MGV Mahlspüren
Josef Steinhart (links) mit dem für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrten Berni Pattner. swb-Bild: pr

Rückblick des MGV Mahlspüren

Mahlspüren im Hegau. Bei der Generalversammlung des MGV Mahlspüren im Gasthaus Adler galt es einige Tagesordnungspunkte in Angriff zu nehmen. Musikalisch eröffnet wurde die Veranstaltung durch den MGV mit ›Nun lasst uns erheben die Stimmen gar fein‹.

Die Schriftführerin Martina Bennett berichtete über das vergangene Vereinsjahr und wünschte allen Aktiven Gesundheit und dankte für die Standhaftigkeit und Treue trotz Minimalbesetzung, während der Kassier Karl Zwanziger einen soliden Bericht präsentieren konnte. In diesem Jahr standen einige Wahlen an; dabei wurden die Ämter einstimmig bestätigt. 1. Vorsitzender ist Josef Steinhart, unterstützt wird er vom 2. Vorsitzenden Klaus Arnsberger. Karl Zwanziger bleibt Kassier sowie Martina Bennett Schriftführerin. Passive Beisitzer sind Roman Baschnagel und Harald Wiest, aktiver Beisitzer bleibt Ludwig Kummerländer. Neu gewählt wurde Wolfgang Kreutel. Josef Steinhart, Klaus Arnsberger sowie Karl Zwanziger wurden zu Liquidatoren ernannt. Ihre Aufgabe ist die Veräußerung des Vereinsvermögens. Gründe hierfür sind nicht mehr genug Arbeitskraft, keine Neuzugänge, keine Einkünfte. Die Vorstandschaft wurde durch Ortsvorsteherin Heidi Gitschier entlastet.

An diesem Abend wurden zudem zahlreiche Ehrungen vorgenommen. Otto Endres wurde nach 35 Jahren passiver Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt sowie Irma Merz nach 25 Jahren passiver Mitgliedschaft. Bei 32 Proben ergaben sich, trotz diverser Krankheitsausfälle, eine 80-prozentige Probebeteiligung. Geehrt wurden Karl Zwanziger, Martina Bennett, Berni Pattner (40 Jahre aktiv), Ludwig Kummerländer, Herbert Joos, Wolfgang Kreutel, Ewald Wetekamp, Albert Kempter sowie Monika Haffenegger.

Arnsberger dankte Josef Steinhart für seinen Einsatz und seine geleistete Vorstandstätigkeit. Steinhart meinte, man wolle auf jeden Fall weiter singen, etwa in Form von ›Offenem Singen‹ im Adler. Gitschier dankte allen Aktiven für ihr Durchhaltevermögen im vergangenen von Krankheitsfällen heimgesuchten Vereinsjahr und schloss sich dem allgemeinen Wunsch an, trotzdem in lockerer Runde weiter zu singen.

Wochenblatt Redakteur @: Graziella Verchio