- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)
- Bezahlter Inhalt -

Mehr als Lebkuchenduft

Radolfzeller Christkindlemarkt
Der Radolfzeller Christkindlemarkt ist einer für große und kleine Gäste.

42. Christkindlemarkt vom 7. bis 10. Dezember

Radolfzell. Er gilt nicht nur bei den Radolfzellern sondern auch im restlichen WOCHENBLATT-Land als einer der Schönsten seiner Art: der Radolfzeller Christkindlemarkt. Alle Jahre wieder verwandelt sich der Marktplatz vor dem Münster in eine weihnachtliche Winterwunderlandschaft. So auch in diesem Jahr, in dem der Christkindlemarkt in seine 42. Auflage geht. »Der Christkindlemarkt ist die größte und wichtigste Veranstaltung der Aktionsgemeinschaft«, hob Bernhard Kirchner, Leiter des Arbeitskreises, die Bedeutung des Christkindlemarktes hervor.
Von 7. bis 10. Dezember lädt der besondere Weihnachtsmarkt mit seinem idyllischen Ambiente und seinem authentischen Angebot zum Bummeln und Genießen ein. Die Aktionsgemeinschaft als Organisator des Marktes setzt auf Klasse statt Masse. Das gilt zum einen für die Dauer des Marktes: »Immer schon war klar, dass es mit der Aktionsgemeinschaft keinen Markt über die gesamte Adventszeit geben wird. Wir stoßen mit unserer Kapazität hier sind alles ehrenamtliche Helfer - langsam aber sicher an unsere Grenzen«∞ erklärte Dr. Peter Zinsmaier, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Denn neben dem Angebot, das möglichst authentisch, überschaubar und regional sein soll - ganz nach dem Motto »Mehr Klasse statt Masse« - wächst auch jedes Jahr die Zahl der Marktbeschicker: So sind in diesem Jahr 85 Stände mit Produkten, die sich hervorragend als Weihnachtsgeschenke eignen oder lieber gleich zum Selbstbehalten, mit dabei. Floristik, Glaskunst und Glasbläser-Vorführungen, Filzprodukte, Selbstgenähtes, Holzartikel aus eigener Fertigung, Accessoires und Dekoartikel aus Ton, Glas, Leder, Stoff und Porzellan – in Radolfzell legt man ein besonderes Augenmerk auf kunsthandwerkliche Artikel, die vorwiegend in der Region gefertigt werden.
Dennoch wird der 42. Christkindlemarkt von der Atmosphäre her und vom äußeren Erscheinungsbild einen neuen Charakter haben, wie Kirchner gegenüber dem WOCHENBLATT bestätigte. »Viele bisherige Standplätze müssen bedingt durch die Brandschutzauflagen frei bleiben. Den Beschickern dieser Stände wurden natürlich neue Plätze zugewiesen«, sagte Kirchner. So wird sich der Christkindlemarkt 2017 auf den Marktplatz (51 Stände), die Schützenstraße (15 Stände) und die Kaufhausstraße (19 Stände) verteilen. »Die Brandschutzauflagen haben nicht nur Freude aufkommen lassen. Auch unser langjähriger Schafsstall, der eigene Standort der Aktionsgemeinschaft oder der des Karussells mussten den neuen Vorschriften Tribut zollen«, so Kirchner weiter.
Dennoch sind die sich die Verantwortlichen der Aktionsgemeinschaft sicher, dass einem ungetrübten Weihnachtsspaß nichts im Wege stehen wird, denn der Christkindlemarkt in Radolfzell ist und bleibt einer - wenn nicht sogar der schönste - in der gesamten Region. »Wir freuen uns über die große Beliebtheit unseres Christkindlemarktes, die von Jahr zu Jahr größer wird. Und unser Radolfzeller Weihnachtsmarkt ist der beste Beweis, dass es sich lohnt, mit Überzeugung und Beharrlichkeit an einer Idee dranzubleiben und ihre Erfolgsfaktoren stets beizubehalten«, freut sich Kirchner, der gemeinsam mit einem Team weiterer Ehrenamtlicher seit stolzen 17 Jahren die Geschicke des Christkindlemarktes verantwortet.
Der Christkindlemarkt wird am Donnerstag, 7. Dezember, um 17 Uhr offiziell von Dr. Peter Zinsmaier, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft, und dem Radolfzeller Oberbürgermeister Martin Staab mit musikalischer Begleitung eröffnet. Vor der Eröffnung des weihnachtlichen Markttreibens findet traditionell im Münster ab 16.15 Uhr ein Orgelkonzert statt. Die Leitung hat Münsterkantor Andreas Jetter.

Schneeflocken überall
Seit 2002 gibt es beim Radolfzeller Christkindlemarkt nicht nur manchmal Schneeflocken vom Himmel, sondern immer das gleichnamige Gewinnspiel der Aktionsgemeinschaft. Rund 1.500 Tütchen gefüllt mit »Schneeflocken« aus kleinen Meringen und Losen, werden durch die Aktionsgemeinschaft zum Verkauf angeboten – jedes Los gewinnt und die Gewinne können sich sehen lassen. Und man muss sich schon sehr beeilen, um ein Tütchen der Schneeflocken zu ergattern – haben sie sich doch im Laufe der letzten Jahre zum heimlichen Renner des Christkindlemarktes gemausert. Der Verkauf der Schneeflocken beginnt am Donnerstag um 16 Uhr vor der offiziellen Eröffnung, Freitag und Samstag sind die leckeren Tütchen jeweils ab 13 Uhr erhältlich. »Man wird sich auch in diesem Jahr beeilen müssen, wenn man ein paar unserer beliebten »Schneeflocken« ergattern will - schließlich sind sie seit Jahren der Renner auf unserem Christkindlemarkt«, weiß Dr. Peter Zinsmaier, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft. 

Wochenblatt Redakteur @: Matthias Güntert